Zum Hauptinhalt springen

Helikopterabsturz auf dem Filmset

Bei einem Filmdreh im Unterengadin stürzte ein Kamera-Helikopter ab, nachdem er eine Felswand touchierte. Die vier Personen, die sich in der Maschine befanden, hatten offenbar grosses Glück.

Aus drei Metern Höhe auf die Strasse gefallen: Abgestürzter Helikopter im Unterengadin. (Foto: Kapo Graubünden)
Aus drei Metern Höhe auf die Strasse gefallen: Abgestürzter Helikopter im Unterengadin. (Foto: Kapo Graubünden)

Ein Kamera-Helikopter ist bei Dreharbeiten für einen Spielfilm am Montagvormittag im Unterengadin aus drei Metern Höhe auf eine Strasse gekracht. Die Maschine hatte mit dem Hauptrotor eine Felsnase touchiert.

Der Unfall geschah beim Filmen einer Auto-Szene auf einer Nebenstrasse zwischen Ardez und Ftan, wie Thomas Hobi, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, der Nachrichtenagentur sda sagte. Die mit vier Personen besetzte Maschine eines schweizerischen Helikopter- Unternehmens folgte zwei Filmautos und flog dazu tief über der Asphaltstrasse.

In einer Kurve geriet der Pilot zu nahe an einen Felsen, worauf es zum Absturz kam. Dabei wurde der Helikopter erheblich beschädigt. Die Insassen hatten Glück. Sie wurden nach bisherigen Erkenntnissen nicht ernsthaft verletzt. Zwei begaben sich zur Kontrolle ins Spital. Beim Spielfilm handelt es sich um eine Koproduktion zwischen der Schweiz und Deutschland.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch