Zum Hauptinhalt springen

Helfer von Boston-Attentäter verurteilt

Asamat Taschajakow hatte zusammen mit einem Freund Zündkörper des Bostons-Attentäters aus dem Fenster geworfen und so Beweismaterial weggeschafft. Dafür wird er nun bestraft – mit bis zu 25 Jahren Haft.

Vergrub sein Gesicht in den Händen, als er das Urteil hörte: Der Angeklagte Asamat Taschajakow bei einer Anhörung vor Gericht. (13. Mai 2014)
Vergrub sein Gesicht in den Händen, als er das Urteil hörte: Der Angeklagte Asamat Taschajakow bei einer Anhörung vor Gericht. (13. Mai 2014)
AP Photo

Ein junger Kasache, der den Attentätern vom Boston-Marathon geholfen haben soll, ist im US-Bundesstaat Massachusetts wegen Behinderung der Justiz schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen eines Bundesgerichts in Boston sahen es als erwiesen an, dass Asamat Taschajakow Beweismaterial beiseite schaffte. Das Strafmass soll Mitte Oktober verkündet werden. Taschajakow drohen bis zu 20 Jahre Haft und die Ausweisung nach Kasachstan.

Der vor zwei Wochen begonnene Prozess gegen den 20-Jährigen ist der erste Fall im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf vom 15. April 2013, der vor einem US-Gericht verhandelt wurde.

Bei dem Angriff explodierten zwei Sprengsätze kurz nacheinander im Zielbereich des Rennens. Drei Menschen starben und rund 260 weitere wurden verletzt. Auf ihrer Flucht erschossen die Zarnajew-Brüder zudem einen Polizisten. Während Tamerlan bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben kam, wurde Dschochar wenige Tage nach dem Attentat festgenommen.

Die Brüder stammen aus einer tschetschenischen Familie und soll radikalen Islamisten nahegestanden haben. Taschajakow war ein Freund von Dschochar Zarnajew, gemeinsam besuchten sie die University of Massachusetts in Dartmouth.

Beweise in der Mülltone

Nach Ansicht der Geschworenen liess der junge Kasache zusammen mit zwei weiteren Freunden einen Rucksack mit Feuerwerkskörpern und Schwarzpulverrückständen aus Dschochars Studentenwohnheimzimmer verschwinden. Die in einer Mülltonne entsorgten Beweise wurden erst zwei Tage später von der Polizei entdeckt.

Von dem Vorwurf, auch den Laptop des Boston-Bombers beiseite geschafft zu haben, wurde Taschajakow aber freigesprochen. Er nahm den Schuldspruch ohne Gemütsregung hin, seine Mutter dagegen brach auf der Besuchertribüne in Tränen aus.

Sein Verteidiger Matthew Myers kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen. Da der Anschlag Boston noch immer sehr bewege, sei es «sehr schwierig», «objektive Geschworene» zu finden. Dschochar Zarnajew soll ab November vor Gericht stehen. Laut US-Justizminister Eric Holder wird die Anklage für ihn die Todesstrafe fordern.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch