Helfer bergen verunfallten Tanker

Einsatzkräfte haben damit begonnen, den umgekippten Chemikalientanker im Rhein aufzurichten. Dabei fanden sie die Leiche eines Besatzungsmitglieds.

  • loading indicator

Nach dem Aufrichten des havarierten Säuretankers «Waldhof» an der Loreley in Deutschland haben die Einsatzkräfte die Leiche eines der beiden noch vermissten Besatzungsmitglieder geborgen.

Die Leiche fand sich in den völlig zerstörten Räumen des Wohnbereichs der «Waldhof», wie die Einsatzleitung in St.Goarshausen mitteilte. Die Identität des Toten war noch unklar, die Suche nach dem zweiten Vermissten dauert an.

Es gilt allerdings als unwahrscheinlich, dass auch die zweite Leiche sich an Bord des Schiffs befindet. Nach Aussagen der beiden überlebenden Besatzungsmitglieder hatte einer ihrer beiden Kollegen zum Zeitpunkt des Unfalls in seiner fensterlosen Kabine geschlafen. Es ist deshalb zu vermuten, dass dessen Leiche nun gefunden wurde.

Mit Stahlseilen gesichert

Der zweite Vermisste hingegen hatte am Steuerstand gestanden, der bei dem Unfall komplett abgerissen wurde. Seine Leiche dürfte deshalb vermutlich von der Strömung weggespült worden sein.

Das Wrack des Tankers «Waldhof» lag nach dem Aufrichten am Sonntagnachmittag weiterhin mit leichter Schlagseite und durch Stahlseile von zwei Bergekränen gesichert am Rand der Fahrrinne des Rheins. Es sollte aber voraussichtlich noch im Laufe des Sonntags in den Loreleyhafen in St. Goarshausen gebracht werden. Von der Einsatzleitung hiess es, man wolle notfalls auch nach Einbruch der Dunkelheit weiterarbeiten.

oku/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt