Zum Hauptinhalt springen

Häftlinge stecken Gefängnis in Brand – aus Protest gegen Alkoholtest

Die Insassen eines britischen Gefängnisses haben während eines Aufstands in der Silvesternacht ein Feuer gelegt. Die Polizei brachte die Anstalt nur mit Mühe wieder in ihre Gewalt.

Lehnten sich gegen Alkoholtests auf: Häftlinge auf dem Gefängnis-Areal.
Lehnten sich gegen Alkoholtests auf: Häftlinge auf dem Gefängnis-Areal.
Reuters

Im Süden Englands haben Häftlinge in der Neujahrsnacht ihr Gefängnis in Brand gesteckt. Nach Angaben des britischen Justizministeriums standen am Samstagmittag noch mehrere Gebäude der Haftanstalt in der Nähe der südenglischen Ortschaft Arundel in Flammen.

Gegen Mitternacht hätten rund 40 Insassen damit begonnen, Scheiben zu zertrümmern, Alarmknöpfe zu betätigen und Feuer zu legen. Das Wachpersonal rief daraufhin die Feuerwehr und weitere Polizeikräfte zu Hilfe, um den Aufruhr unter Kontrolle zu bringen.

Als Alkohol-Umschlagplatz bekannt

Verletzte habe es nicht gegeben, teilte das Ministerium weiter mit. Ein Sprecher der Haftanstalt sagte, rund 140 Polizisten seien zur Verstärkung angerückt. Am Samstagmittag sei ein Flügel der Anstalt wieder unter Kontrolle gewesen.

Der Aufruhr hatte offenbar begonnen, als sich Häftlinge einem Alkoholtest verweigerten. In dem Gefängnis, das vor allem für Insassen mit kurzen Haftstrafen vorgesehen ist, zirkulieren nach Angaben eines Vertreters des Wachpersonals seit langem grosse Mengen Alkohol.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch