Zum Hauptinhalt springen

Häftling in Texas nach dreimaligem Aufschub hingerichtet

Sechs von neun Richtern lehnten den vierten Aufschub der Todesstrafe eines verurteilten Mörders ab. Cleve Forster wurde gestern die Giftspritze verabreicht.

Verbrachte Jahre im Todestrakt: Cleve Forster. (Archivbild)
Verbrachte Jahre im Todestrakt: Cleve Forster. (Archivbild)
Keystone

Im US-Staat Texas ist ein wegen Mordes verurteilter Häftling mit der Giftspritze hingerichtet worden. Der Oberste Gerichtshof hatte die Strafvollstreckung zuvor drei Mal ausgesetzt, einen vierten Hinrichtungsaufschub jedoch gestern Abend abgelehnt.

Drei von neun Richtern hätten die Vollstreckung erneut gestoppt, teilte das Gericht in ihrer Begründung mit. Cleve Foster soll vor zehn Jahren an der Entführung und Erschiessung einer 30-jährigen Einwanderin aus dem Sudan beteiligt gewesen sein. Fosters Anwälte erklärten ihren Mandaten jedoch für unschuldig. Ausserdem wiesen sie daraufhin, dass Foster in seinem Prozess unzureichenden rechtlichen Beistand bekommen habe.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch