Zum Hauptinhalt springen

30-Jähriger in Samstagern getötet

In einem Autospritzwerk ist ein Rumäne tot aufgefunden worden. Acht Personen wurden verhaftet, darunter auch der mutmassliche Täter.

In einem Geschäftsbetrieb in Samstagern ZH ist ein 30-jähriger Mann tot aufgefunden worden.
In einem Geschäftsbetrieb in Samstagern ZH ist ein 30-jähriger Mann tot aufgefunden worden.
Ennio Leanza, Keystone
Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort.
Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort.
TA
Laut Polizei sei im Personalzimmer eines Geschäftsbetriebs ein lebloser Mann entdeckt worden.
Laut Polizei sei im Personalzimmer eines Geschäftsbetriebs ein lebloser Mann entdeckt worden.
TA
1 / 4

In einem Autospritzwerk im Industriegebiet von Samstagern ZH ist am Montagmorgen ein 30-jähriger Rumäne tot aufgefunden worden. Seine Leiche lag im Pausenraum. Acht Personen wurden verhaftet, darunter auch der mutmassliche Täter, ein gleichaltriger Landsmann.

Bei den acht Verhafteten handelt es sich um vier Schweizer, drei Rumänen und einen Italiener, wie es bei der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage hiess. Einer dieser acht ist auch der Besitzer des Unternehmens. Diese Personen seien verhaftet worden, um umfangreiche Befragungen zum Tathergang machen zu können.

Tötungsdelikt in Samstagern: Kapo-Sprecherin Rebecca Tilen mit dem aktuellsten Stand der Ermittlungen. (Video: 20 Minuten)

Was sich im Pausenraum des Spritzwerkes abspielte, ist noch nicht geklärt. Die Polizei war kurz vor 9 Uhr alarmiert worden, dass im Pausenraum ein lebloser Mann liege. Die Einsatzkräfte konnten nur noch den Tod des 30-jährigen Rumänen feststellen. Gemäss Angaben der Polizei war das Opfer im Autospritzwerk angestellt.

Umstände der Tat noch unklar

Das Opfer soll im Gewerbebetrieb gewohnt haben. Im Firmengebäude befinden sich Zimmer für Saisonarbeiter. Auch einige der festgenommenen Personen wohnten in dem Gebäude. Wie der Mann umgekommen ist, gibt die Polizei nicht bekannt. Gemäss der Aussage eines Nachbarn soll er niedergestochen worden sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch