Zum Hauptinhalt springen

Geisterzug fährt mit 50 Passagieren durch Boston

Ein U-Bahn-Zug hat am Morgen die Station Braintree verlassen – ohne Fahrer. War es Sabotage?

Die Irrfahrt eines fahrerlosen U-Bahn-Zuges mit 50 Insassen hat in Boston für Aufregung gesorgt. Der Zug wurde nach mehreren Stationen gestoppt, indem die Stromzufuhr abgeschaltet wurde, wie ein Sprecher des Betreibers sagte. Der Gouverneur von Massachusetts, Charlie Baker, vermutete Sabotage hinter dem Zwischenfall. Jemand, «der genau wusste, was er tat», habe an dem Zug herumhantiert, sagte Baker dem Boston Herald Radio.

Der Zug mit sechs Waggons hatte die Station Braintree kurz nach sechs Uhr morgens verlassen, ohne dass ein Fahrer an Bord war. Er fuhr an vier weiteren Stopps vorbei, ohne anzuhalten, bevor er gestoppt wurde. Alle Passagiere blieben unverletzt. Der Fahrer sei vom abfahrenden Zug in der Braintree Station leicht gestreift worden, sagte der Sprecher der Massachusetts Bay Transportation Authority.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch