Zum Hauptinhalt springen

«Für mich öffnen sich andere Türen»

Rekha Datta aus Winkel hat den Miss-Schweiz-Titel dieses Wochenende nur knapp verpasst. Traurig ist die 20-Jährige deswegen aber nicht.

Rekha Datta, die Miss-Wahl war vermutlich eine anstrengende Nacht. Was stand bei Ihnen am Tag danach auf dem Programm?Natürlich haben wir nach der Wahl tüchtig gefeiert, und zwar bis etwa um drei Uhr in der Früh. Dann checkte ich aus dem Hotel in Lugano aus und fuhr zurück nach Zürich. Denn am Abend wollte ich ans Coldplay-Konzert gehen. Mit ausruhen ist vorerst also nicht viel.

Sie konnten bis zum letzten Moment damit rechnen, Miss Schweiz zu werden. Was war das für ein Gefühl da oben auf der Bühne?Jeder konnte sehen, wie schnell mein Atem ging. Ich zitterte und wurde in den letzten Sekunden nochmals extrem nervös. Die ganze Wahl, die drei Runden, das alles ging extrem schnell. Am Ende hiess es: sie oder ich. Glück zählt in dieser Situation viel. Whitney hat es verdient, ich habe sie stets als natürliches, aufgestelltes Energiebündel erlebt.

Die Siegerin hat noch nicht mal die Schule abgeschlossen. Macht so eine Konkurrenz dann Sinn?Sie wird jetzt ein Jahr aussetzen und dann die Matur machen. Der Miss-Titel gilt nicht lebenslänglich, und ich glaube nicht, dass sie wegen eines Jahres ihren Abschluss sausen lässt.

Als Zweitplatzierte haben Sie ein ähnlich gutes Jahr zu erwarten wie die Siegerin.Ich hoffe natürlich, dass ich dadurch einige Aufträge erhalte. Ich studiere seit zwei Wochen Betriebswirtschaft und möchte in drei Jahren meinen Abschluss machen. Es wäre toll, nebenbei mit Fotoshootings oder als Moderatorin etwas dazuzuverdienen.

Für Ihre berufliche Zukunft ist es also besser, dass Sie nicht Miss Schweiz geworden sind?Nun, für mich werden sich auch andere Türen öffnen. Wie gesagt, das Model-Business gefällt mir sehr. Aber es gibt auch viel anderes.

Und Ihr Freund? Ist er froh, dass Sie jetzt vielleicht doch etwas weniger unterwegs sind?Ich denke, das hätte für unsere Beziehung keine Rolle gespielt. Wenn beide daran glauben und einander vertrauen, kann man auch damit umgehen, wenig Zeit zusammen zu haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch