Zum Hauptinhalt springen

Fünf Soldaten bei Unfall auf A1 verletzt

Am Dienstag ist es auf der A1 zwischen Bern und Zürich zu einem Unfall mit Militärfahrzeugen gekommen. Bei der Raststätte Grauholz BE krachten vier Radschützenpanzer ineinander.

Vier Radschützenpanzer Piranha Kdo 93/99 der Schweizer Armee waren in den Unfall verwickelt. (Archiv)
Vier Radschützenpanzer Piranha Kdo 93/99 der Schweizer Armee waren in den Unfall verwickelt. (Archiv)
Armasuisse, Keystone
Der Unfall ereignete sich bei der Raststätte Grauholz BE.
Der Unfall ereignete sich bei der Raststätte Grauholz BE.
Google Maps
1 / 2

Bei einem Unfall mit vier Piranha-Radschützenpanzern der Panzerjäger-RS wurden am Dienstagnachmittag fünf Soldaten verletzt, wie «Blick» berichtet. Der Unfall ereignete sich auf der A1 in Richtung Zürich bei der Raststätte Grauholz im Kanton Bern.

Mario Camelin, Sprecher der Schweizer Militärjustiz, bestätigt gegenüber «Blick» den Unfall: Kurz nach der Raststätte Grauholz sei es um 16.45 Uhr zu einem Auffahrunfall zwischen Fahrzeugen der Schweizer Armee gekommen.

An allen vier Piranhas entstand Schaden. Einer der Soldaten wurde beim Unfall mittelschwer verletzt. Laut Camelin musste der Soldat mit mittelschweren Verletzungen im Rückenbereich in das Spital eingeliefert werden. «Mittlerweile konnte dieser Soldat das Spital jedoch wieder verlassen.» Die anderen vier Soldaten zogen sich leichte Verletzungen zu.

Wie es genau zum Auffahrunfall kommen konnte, werde derzeit von der Militärjustiz untersucht, sagt Camelin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch