Zum Hauptinhalt springen

Frau erschoss versehentlich ihren Ehemann

Die 32-Jährige, die am Wochenende ihren Mann tötete, hat offenbar nicht vorsätzlich gehandelt. Der Schuss hatte sich gelöst, als die Frau an der Waffe herumhantierte.

Der Tod eines 35-jährigen Spaniers vom letzten Sonntag in Basel ist auf eine unbeabsichtigte Schussabgabe zurückzuführen. Die Gattin des Mannes, die wegen dringenden Tatverdachts festgenommen worden war, wird wieder auf freien Fuss gesetzt.

Gegen die 32-jährige Schweizerin wurde nun ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet, wie die Basler Staatsanwaltschaft mitteilte. Umfangreiche Ermittlungen hätten ergeben, dass die Frau mit der Waffe ihres Mannes hantiert hatte und sich dabei unbeabsichtigt ein Schuss löste.

Hinweise auf ein vorsätzliches Delikt gibt es laut Staatsanwaltschaft nicht. Ein Waffenerwerbsschein sei vorgelegen, sagte ein Sprecher – der Mann besass die Waffe also legal.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch