Zum Hauptinhalt springen

Fluten erreichen Bangkoks alten Flughafen

Entgegen der Entwarnung der Regierung könnte das Hochwasser auch auf das Zentrum von Bangkok übergreifen. Bereits wurde der im Norden der thailändischen Stadt gelegene frühere Flughafen von den Fluten erfasst.

Die Angst vor Seuchen steigt:  Zwei Müllarbeiter gehen durch eine überschwemmte Strasse und sammeln Abfall in Körben im Bangkoker Viertel Bang Plad (1. November 2011)
Die Angst vor Seuchen steigt: Zwei Müllarbeiter gehen durch eine überschwemmte Strasse und sammeln Abfall in Körben im Bangkoker Viertel Bang Plad (1. November 2011)
Keystone
Noch steht der öffentliche Verkehr nicht ganz still: Überladener Bus in Bangkok. (7. November 2011)
Noch steht der öffentliche Verkehr nicht ganz still: Überladener Bus in Bangkok. (7. November 2011)
Keystone
Die Fluten machen auch vor Unesco-Welterbe nicht halt: Der Tempel Wat Chaiwatthanaram, 80 Kilometer nördlich von Bangkok, wird von Wasser umspült. (12. Oktober 2011)
Die Fluten machen auch vor Unesco-Welterbe nicht halt: Der Tempel Wat Chaiwatthanaram, 80 Kilometer nördlich von Bangkok, wird von Wasser umspült. (12. Oktober 2011)
Reuters
1 / 46

Das Hochwasser in Thailand hat heute die Gegend rund um den früheren internationalen Flughafen von Bangkok im Norden der Stadt erreicht. In der Umgebung standen zahlreiche Strassen unter Wasser. Fernsehbilder zeigten Anwohner, die mit dem Nötigsten in Koffern verpackt ihre Häuser verliessen. Der Flugverkehr war zunächst jedoch nicht beeinträchtigt.

Am Vorabend hatte der Gouverneur von Bangkok die Bürger der Stadt in einem dramatischen Appell aufgefordert, sich auf weiter steigende Pegel vorzubereiten. Die Wassermassen, die bereits das Umland überschwemmt hätten, würden sich schneller als erwartet auf die Stadt zubewegen, sagte Sukhumbhand Paribatra in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Insgesamt rief er die Bewohner von sechs Stadtvierteln auf, ihre Besitztümer in Sicherheit zu bringen.

Keine Garantie, dass Dämme halten

Das Hochwasser rückt auch immer näher an die Innenstadt von Bangkok heran: In der Nacht auf heute warnte die Stadtverwaltung Anwohner von sechs Bezirken vor bis zu 80 Zentimeter hohen Überschwemmungen. Es gebe keine Garantie, dass die aufgebauten Dämme halten, teilte das Krisenzentrum nach Angaben der Lokalpresse mit. Der Bezirk Bang Sue liegt nur noch etwa zehn Kilometer vom Geschäftszentrum der Zwölf-Millionen-Metropole entfernt.

Rund 3500 Hochwasseropfer müssen nördlich von Bangkok zum zweiten Mal vor den Überschwemmungen flüchten: Ein Campus der Thammasat-Universität, der Flüchtlinge aufgenommen hatte, stand am Montag zwei Meter unter Wasser. Die Leute würden im Laufe des Vormittags mit Bussen in ein anderes Auffanglager gebracht, sagte der Rektor der Universität nach Angaben der «Bangkok Post». Auf dem Campus fielen Strom und Wasserzufuhr aus.

Verärgerte Anwohner

Nach Zusammenstössen mit verärgerten Anwohnern hat die Regierung den Zugang zu allen Flutbarrieren verboten. In einigen Regionen nördlich von Bangkok hatten aufgebrachte Einwohner versucht, den Dammbau, der Bangkok besser schützen soll, zu behindern. Sie fürchten, dass das Wasser aus ihren eigenen überschwemmten Strassen und Feldern deshalb langsamer abläuft.

dapd/kpn/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch