Zum Hauptinhalt springen

Es wartet der grosse Stau

Für viele Menschen in Europa beginnt am kommenden Wochenende der Sommerurlaub. Das dürfte zu verstopften Strassen führen, warnt der deutsche ADAC.

Alle Jahre wieder: Stau am Freitag nördlich des Gotthard.
Alle Jahre wieder: Stau am Freitag nördlich des Gotthard.

Die Reisewelle rollt durch Europa und sorgt aller Voraussicht nach auch am kommenden Wochenende für volle Autobahnen. Viele Urlauber starteten in den Urlaub, andere seien bereits auf dem Heimweg, erklärte der deutsche Automobilklub ADAC am Montag. Das Gedränge auf den Fernstrassen werde in beiden Richtungen gross sein.

In Europa erwartet der deutsche Automobilclub vor allem auf folgenden Strassen Staus:

  • Österreich: Alle wichtigen Autobahnen.
  • Italien: Die Brennerstrecke und die A9 Chiasso - Mailand sowie die Verbindungen zur Küste.
  • Schweiz: Vor allem auf der Gotthardroute
  • Frankreich Die Hauptlast entfällt auf die Strecken Mühlhausen - Lyon - Orange und Orange - Nimes bis zur spanischen Grenze.
  • Slowenien: Die Reisenden benötigen vor dem Karawankentunnel und zwischen Ljubljana und Zagreb viel Geduld.
  • Kroatien: Die Verbindungen Zagreb - Split und Triest - Rijeka.
  • Deutschland: Die Strecken Puttgarden - Lübeck - Hamburg - Köln, Nürnberg - Frankfurt - Köln, Erfurt - Chemnitz, Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel, Mannheim - Heilbronn - Nürnberg, Kempten - Würzburg - Hannover - Hamburg, Hamburg - Flensburg, Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg, München - Nürnberg - Berlin, Stettin - Berlin, Rostock - Dreieck Wittstock, Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen, Hof - Chemnitz, Stuttgart - Singen, Inntaldreieck - Kufstein und auf der Umfahrung München.

An Werktagen fahren

Auch der Auto Club Europa (ACE) erwartet eine weiterhin angespannte Situation auf den Autobahnen. Das Verkehrsaufkommen bleibe in Richtung Süden und Norden überdurchschnittlich hoch, gerade an Baustellen könne es zu Staus kommen. Im Ausland warnt der ACE zudem vor der zeitraubenden Blockabfertigung am Tauerntunnel. Der Club rät Urlaubern deswegen, wenn möglich, lieber an Werktagen und zum Wochenanfang hin in die Ferien zu fahren. Dann sei das Staurisiko am geringsten und der Preis für Kraftstoffe erfahrungsgemäss am günstigsten.

dapd/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch