Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Es ist arrogant, die Namen der Kinder zu benutzen»

Eine Wunde, die sich niemals schliesst: Das ist der Tod von 77 Menschen in Oslo und auf der Insel Utøya im Juli 2011 für Norwegen – und die Botschaft des geplanten Denkmals «Memory Wound», mit dem der schwedische Künstler Jonas Dahlberg den Wettbewerb um die Gestaltung des Erinnerns gewann.
Klaffender Abgrund: Aus Utøyas Nachbarinsel Sobraten soll ein grosses Stück herausgeschnitten werden, um Trennung und das abrupte Enden von (Lebens-)Wegen zu symbolisieren.
3,5 Meter breit: Ein Modell zeigt den sauberen Einschnitt auf der Insel Sobraten.
1 / 7
Weiter nach der Werbung

«Eine Wunde in der Landschaft»

Schreckliche Erinnerungen

«Vergewaltigung der Natur»

Befürworter sind zuversichtlich

AFP/mrs