Zum Hauptinhalt springen

Erste Bilder der Rettungsaktion aus der Höhle

Die Bergwacht Bayern hat erstmals Foto- und Videomaterial von der Rettungsaktion in der Riesending-Höhle veröffentlicht.

Dutzende Helfer stehen im Einsatz: Ein bayrischer Polizeihubschrauber auf einem provisorischen Landeplatz nahe dem Höhleneingang. (13. Juni 2014)
Dutzende Helfer stehen im Einsatz: Ein bayrischer Polizeihubschrauber auf einem provisorischen Landeplatz nahe dem Höhleneingang. (13. Juni 2014)
Keystone
Unterstützen die Rettungsaktion: Schweizer Bergungsexperten werden per Helikopter in die Höhle gebracht. (10. Juni 2014)
Unterstützen die Rettungsaktion: Schweizer Bergungsexperten werden per Helikopter in die Höhle gebracht. (10. Juni 2014)
Keystone
Tückisches Idyll: Ein Helikopter fliegt über den Berchtesgadener Alpen. (8. Juni 2014)
Tückisches Idyll: Ein Helikopter fliegt über den Berchtesgadener Alpen. (8. Juni 2014)
AP Photo Markus Leitner,Bayerisches Rotes Kreuz/Be
1 / 13

Der Transport des verletzten Höhlenforschers aus der Riesending-Schachthöhle bei Berchtesgaden kommt gut voran. Der Trupp erreichte mit dem Verunglückten bereits Biwak 3 in rund 700 Meter Tiefe, wie die Bergwacht Bayern am Vormittag mitteilte.

Hier solle er Zeit zur Erholung haben. Im Laufe des Tages werde ein weiterer Arzt beim Verletzten ankommen. Sein Zustand sei weiter stabil. Die Fortsetzung des Transports sei für den Nachmittag oder Abend geplant.

Dutzende Helfer sichern inzwischen den Weg nach oben weiter ab, damit die Gruppe mit dem Verletzten besser vorankommt. Am Rettungseinsatz sind auch rund 20 Experten aus der Schweiz beteiligt.

Der erfahrene Höhlengänger, der am Institut für Angewandte Physik des Karlsruher Instituts für Technologie arbeitet, hatte am Sonntag vor einer Woche durch einen Steinschlag in 1000 Meter Tiefe ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Die Riesending-Schachthöhle ist die grösste Höhle Deutschlands.

Erstmals hat die Bergwacht Bayern Foto- und Videomaterial von der Rettungsaktion in der Riesending-Höhle veröffentlicht.

(Quelle: Reuters/Bergwacht Bayern)

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch