Zum Hauptinhalt springen

Elf Jugendliche ertrinken beim Baden in Marokko

Drama vor Rabat: Mehrere Junge wurden von Wellen aufs offene Meer hinausgezogen. Nur zwei von ihnen konnten gerettet werden.

Gefährliche Strömung: der Atlantik vor Marokko. (Archivbild)
Gefährliche Strömung: der Atlantik vor Marokko. (Archivbild)
Keystone

Beim Baden an der Atlantikküste sind am Sonntag südlich der marokkanischen Hauptstadt Marokko Rabat elf Jugendliche ertrunken. Sie seien von Wellen hinaus aufs offene Meer gezogen worden, meldete die marokkanische Nachrichtenagentur. Fünf Leichen seien geborgen worden, sechs Teenager würden noch vermisst. Nach langer Suche in den Gewässern bei Bouznika habe die Polizei sie für ertrunken erklärt. Zwei Jugendliche wurden gerettet.

Die Gruppe gehörte zu einem Sportverein aus Ben Slimane, der mit 46 Mitgliedern im Alter von 12 bis 17 Jahren einen Ausflug an den Atlantik gemacht hatte. Die marokkanische Atlantikküste ist für ihre gefährlichen Strömungen bekannt, die Strände sind im heissen Sommer dennoch immer gut besucht.

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch