Zum Hauptinhalt springen

Ein seltener Todessprung

Basejumping ist sicherer, als viele meinen: Markus Wyler, Pressesprecher der Swiss Base Association, nimmt Stellung zum tödlichen Unfall in Lauterbrunnen am vergangnen Wochenende.

«Keine todeslustigen Spinner»: Basejumper in Lauterbrunnen.
«Keine todeslustigen Spinner»: Basejumper in Lauterbrunnen.

Der tödliche Unfall in Lauterbrunnen im Kanton Bern am vergangenen Wochenende hat Basejumping wieder einmal zum Thema gemacht. Die Medien berichten von über zwei Dutzend Todesfällen innerhalb von zwei Jahren. Natürlich war auch dieser (zweite) tödliche Unfall 2011 einer zu viel. Setzt man jedoch die sieben tödlichen Unfälle der letzten 24 Monaten in Relation zu den jährlich rund 15 000 Sprüngen, ergibt dies ein anderes Bild: Basejumping ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Schweizer Zivilluftfahrt geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.