Zum Hauptinhalt springen

Ein ganzer Strassenzug liegt in Trümmern

Schwerer Unfall in Ludwigshafen: Nach einer heftigen Explosion brach ein Brand aus, er konnte erst nach zwei Stunden gelöscht werden. Ein Bauarbeiter starb, vier seiner Kollegen wurden schwer verletzt.

Zersprungene Scheiben, gewaltige Hitze: Die Explosion hat den ganzen Strassenzug in Mitleidenschaft gezogen. (23. Oktober 2014)
Zersprungene Scheiben, gewaltige Hitze: Die Explosion hat den ganzen Strassenzug in Mitleidenschaft gezogen. (23. Oktober 2014)
Reuters
Die in der Nähe parkierten Autos wurden vollständig zerstört. (23. Oktober 2014)
Die in der Nähe parkierten Autos wurden vollständig zerstört. (23. Oktober 2014)
AFP
Die verletzten Bauarbeiter arbeiteten an einer Hochdruckgasleitung – die Anwohner sind schockiert. (23. Oktober 2014)
Die verletzten Bauarbeiter arbeiteten an einer Hochdruckgasleitung – die Anwohner sind schockiert. (23. Oktober 2014)
Reuters
1 / 4

Eine turmhohe Stichflamme, ein brennendes Haus, ausgebrannte Fahrzeuge und überall zerplatzte Scheiben: Eine heftige Detonation hat einen Strassenzug in der süddeutschen Stadt Ludwigshafen in ein Trümmerfeld verwandelt. Ein Bauarbeiter kam bei dem Unglück ums Leben, vier Kollegen von ihm wurden schwer verletzt.

Ein Wohnhaus in der Nähe des Unglücksortes geriet in Brand, zahlreiche weitere Gebäude wurden beschädigt, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Insgesamt wurden bei dem Unglück am Donnerstag laut Polizei 21 Menschen verletzt. Der Bautrupp hatte an einer Hochdruckgasleitung gearbeitet.

Druckwelle fegte Ziegel weg

Die Wucht der Detonation war so gewaltig, dass noch in rund 100 Meter Entfernung Scheiben von Häusern und geparkten Autos zersprangen. Mehrere Fahrzeuge brannten völlig aus. Erst nach zweieinhalb Stunden hatte die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle.

Der Tote konnte wegen der grossen Hitzeentwicklung auch mehrere Stunden nach der Detonation noch nicht geborgen werden. Die Polizei riegelte das Gebiet in einem Umkreis von 300 Metern ab.

An einer Häuserreihe in der Nähe fegte die Druckwelle Ziegel hinweg, Bäume blieben als verkohlte Stümpfe zurück. Die ungeheure Hitze liess an Autos, die auf einem rund 150 Meter von der Explosion entfernten Parkplatz abgestellt waren, die Kunststoffteile schmelzen.

Der Unglücksort im Stadtteil Oppau liegt in der Nähe eines Werksgeländes des Chemiekonzerns BASF. Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

SDA/ajk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch