Zum Hauptinhalt springen

«Ein Bohrloch in die Hölle»

Der Energiekonzern Total hat die undichte Stelle an der Förderplattform Elgin lokalisiert. Sie liege vier Kilometer unter dem Meeresgrund. Die EU-Kommission fordert nun, der Vorfall müsse Konsequenzen haben.

Gefährliches Leck: Die Förderplattform Elgin vor Schottland.
Gefährliches Leck: Die Förderplattform Elgin vor Schottland.
TA-Grafik ib, str / Quelle: Total

Im Zusammenhang mit der leckgeschlagenen Förderplattform Elgin in der Nordsee gibt es offenbar erste positive Nachrichten zu vermelden: «Wir glauben, wir wissen, wo das Leck ist», sagte David Hainsworth, Sicherheitschef des französischen Energiekonzerns, gegenüber der BBC.

Das Leck befinde sich an einer Gasquelle, die bereits vor einem Jahr stillgelegt worden sei, 4000 Meter unter dem Meeresboden. Auslöser des Unfalls könnte laut Berichten der Nachrichtenplattform Süddeutsche.de möglicherweise Rost sein. Weil aus dieser Quelle seit einem Jahr kein Gas mehr gefördert wurde, könnte das Innere von zwei ineinander verlaufenden Stahlrohren korrodiert sein. Das fast 200 Grad heisse und mit einem Druck von mehr als 1100 Bar austretende Erdgas sei dann wahrscheinlich in den Ringraum zwischen den beiden Rohren gelangt und nach oben zur Plattform geschossen – wo möglicherweise ein Verschluss versagte, sodass Gas ins Freie trat. Wie das Leck geschlossen werden könnte, ist nach wie vor unklar. Wie der «Spiegel online» berichtet, könnte ein Unterwasser-Roboter das Loch mit einer Kamera untersuchen. Wann dieser zum Einsatz kommen könnte, stehe aber noch nicht fest.

Gefahr einer Explosion besteht weiter

Die Situation rund um die Förderplattform vor der schottischen Küste ist aber noch lange nicht unter Kontrolle. In den Abendnachrichten der BBC erklärte Jack Molloy, Sprecher der Ölarbeitergewerkschaft RMT, dass «die Gefahr einer Explosion sehr, sehr gross ist». Denn der hochgefährliche Gasmix tritt nur gerade hundert Meter unter einer lodernden Flamme an die Oberfläche, die dem Abfackeln von überschüssigem Gas dient. Die RMT rechnet mit einer «katastrophalen Verwüstung», wenn Flamme und austretendes Gas zusammenkommen.

Der Energiekonzern hat sein Vorgehen in diesem Zusammenhang verteidigt. Das Abfackeln von Gas sei Teil der Sicherheitsstrategie und habe sich absolut bewährt, sagte eine Total-Sprecherin heute in Aberdeen. Die Gasförderung sei abgestellt und die Ventile an Bord der Plattform seien geöffnet worden. So könne das im System verbliebene, überschüssige Gas kontrolliert abgefackelt werden. Die Flamme werde in den nächsten Tagen vermutlich von selbst ausgehen, sobald nicht mehr genügend Gas in den Rohren ist, um sie zu speisen, sagte die Sprecherin. Alternativ werde aber nach Wegen gesucht, sie zu löschen, sollte sie noch länger brennen.

Die EU-Kommission forderte unterdessen, dass der Vorfall Konsequenzen haben müsse. Möglicherweise müssten die Sicherheitsregeln verschärft werden, sagte die Sprecherin von Energiekommissar Günther Oettinger heute in Brüssel. Zwar werde die Brüsseler Behörde vom Betreiber der Plattform regelmässig informiert. Die EU müsse jedoch aus dem Vorfall lernen und die EU-Regeln prüfen. Oettinger hatte 2011 neue Kontrollen und Haftungsregeln vorgeschlagen. Sie sind noch nicht in Kraft getreten, könnten aber abermals verschärft werden, sagte die Sprecherin.

Warnung vor «Todeszone»

Bis das Leck geschlossen ist, könnte es bis zu einem halben Jahr dauern, räumte die Betreiberfirma Total ein. Ihr Sprecher Jacques Emmanuel Saulnier versuchte die Öffentlichkeit gestern wiederholt mit Medienmitteilungen zu beruhigen: «Die Lage ist ernst, aber stabil», hiess es zunächst. Später wurde verlautet, dass es «momentan keine signifikanten Beeinträchtigungen der Umwelt» gebe.

Zweifellos muss die Bevölkerung an den Küsten der Anrainerstaaten Schottland und Norwegen bis auf weiteres nicht mit direkten Auswirkungen auf ihr Leben rechnen: Das ausgetretene Gas schadet, so der WWF-Meeresumweltexperte Stephan Lutter, vor allem dem Umfeld der Förderplattform. «Die Gaswolke beinhaltet Schwefelwasserstoff und tötet alles Leben in der Umgebung», sagt Lutter. Er bezeichnet die betroffene Region als «Todeszone».

Frederic Hauge von der Organisation Bellona, die sich als unabhängige Überwachungsstelle der Öl- und Gasindustrie versteht, bezeichnet die zur Verfügung stehenden Optionen zur Schliessung des Lecks als Wahl zwischen «Pest und Cholera»: «Entweder wird ein Entlastungsrohr gebaut, und das dauert sehr lange, oder es wird versucht, das ausgetretene Gas unter kontrollierten Bedingungen verbrennen zu lassen.»

«Ein Bohrloch in die Hölle»

In Norwegen hielten sich Behörden und Medien am Mittwoch betont zurück: Die eigene Öl- und Gasindustrie kämpft seit Jahren mit Lecks. In Schottland zeigte Umweltminister Richard Lochhead jedoch Nerven und kritisierte sowohl den Betreiberkonzern Total wie auch die britische Regierung scharf. In London hatte zuvor der konservative Energieminister Charles Hendry erklärt, er habe «vollstes Vertrauen in das Krisenmanagement von Total».

In der schottischen Hauptstadt wünsche man jedoch – so Lochhead – «nicht nur Risikoanalysen, sondern Angaben dazu, wie diese Analysen berechnet werden». Ganz offensichtlich sind mit dem Leck in den Tiefen der Nordsee Kräfte ausgelöst worden, die sich gegenwärtig weder mit modernster Technik noch mit beschwichtigenden Communiqués oder politischen Machtworten zügeln lassen. In einer schottischen Zeitung brachte es ein Umweltaktivist wie folgt auf den Punkt: «Wir haben ein Bohrloch in die Hölle gebohrt.»

WWF befürchtet Ölpest in der Nordsee

Die Umweltschutzorganisation WWF befürchtet angesichts der leckgeschlagenen Förderplattform eine Ölpest. Der Direktor des WWF in Schottland, Richard Dixon, erklärte, der Betreiber Total müsse handeln, bevor es zu einer Ölpest mit möglicherweise katastrophalen Folgen für die Umwelt komme. Total hat erklärt, es habe einen dünnen Film kondensierten Gases auf der Wasseroberfläche entdeckt. Diese Substanz enthält auch Öl.

Das Gasleck auf der Förderplattform «Elgin» war am Sonntag bemerkt worden. In der Folge wurden alle 238 Mitarbeiter von der Förderplattform in Sicherheit gebracht.

sda/dapd/B.K./fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch