Zum Hauptinhalt springen

Ehepaar stirbt bei Absturz einer Seilbahn

In Innerthal im Kanton Schwyz ist eine Transportseilbahn abgestürzt. Ein Ehepaar wurde dabei getötet. Ihr Kleinkind überlebte schwer verletzt.

Tödliche Fahrt in einer nicht für Personen zugelassenen Transportseilbahn: Die Alp Bärlaui, von der aus die Bahn talwärts fuhr. (Bild: bios.ch)
Tödliche Fahrt in einer nicht für Personen zugelassenen Transportseilbahn: Die Alp Bärlaui, von der aus die Bahn talwärts fuhr. (Bild: bios.ch)

Tragischer Unfall im Kanton Schwyz: Aus bisher unbekannten Gründen ist die Gondel einer Transportseilbahn nach etwa 900 Metern Fahrt abgestürzt. Die Bahn war von der Alp Bärlaui auf etwa 1000 Meter über Meer talwärts unterwegs und stürzte rund 30 Meter in ein steiles Waldgebiet ab, wie die Kantonspolizei Schwyz mitteilt.

Eine 31-jährige Frau und ihr 38-jähriger Ehemann erlitten beim Aufprall und dem anschliessend Absturz über eine mehrere Meter hohe Felswand tödliche Verletzungen. Ihr Kleinkind, welches sich in einem Tragrucksack befand, wurde durch Äste und Gestrüpp vor dem Absturz über die Felswand bewahrt und überlebte schwer verletzt. Die Seilbahn war für Personentransporte nicht zugelassen.

Auslandsschweizer in den Ferien

Bei den Todesopfern handelt es sich um einen Schweizer und seine ausländische Ehefrau, wie Florian Grossmann, Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei, auf Anfrage sagte. Aus welchem Land die Frau stammte, gab er nicht bekannt. Die Familie lebte im Ausland und war ferienhalber in der Region.

Zwei Dutzend Einsatzkräfte des Rettungsdienstes Lachen, der SAC-Sektion Zindelspitz und der Kantonspolizei Schwyz standen im Einsatz. An der Bergung und der Tatbestandsaufnahme waren auch zwei Rega-Helikopter und ein Helikopter der Kantonspolizei Zürich beteiligt.

Der Unfallhergang wird von der Kantonspolizei Schwyz und die Staatsanwaltschaft March abgeklärt. Nach Angaben von Grossmann war die Seilbahn von einem Mitarbeiter des Alpbetriebs bedient worden. Die Ermittlung dreht sich neben der Absturzursache auch um die Frage, warum mit der Seilbahn trotz fehlender Zulassung Menschen transportiert worden waren.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch