Zum Hauptinhalt springen

Dramatische Rettungsaktion

In Australien führten Rekordniederschläge zu Überschwemmungen. In der Küstenstadt Rockhampton wollte ein Polizist einen 14-Jährigen vor dem Ertrinken retten und entkam dabei selbst nur knapp einem Unglück.

Von der Strömung gepackt: Der Polizist rettet den Jungen an Land.

Nach wochenlanger Brandbekämpfung sind Australiens Rettungsdienste nun mit Überschwemmungen konfrontiert: Im Nordosten von Queensland waren Strassen, Schienen und Flughäfen nach dem Durchzug des tropischen Sturms Oswald überflutet.

Das Tief bescherte der Region Rekordniederschläge - teils bis zu einem halben Meter innerhalb weniger Stunden. In kürzester Zeit riefen 280 Menschen in der Notrufzentrale an. Die meisten waren plötzlich von Wassermassen eingeschlossen worden.

Weitere Regenfälle vorausgesagt

In der Küstenstadt Rockhampton entkam ein 14-Jähriger nur knapp dem Tod. Der Teenager ging nach Angaben der Polizei trotz des Wetters in einem Fluss schwimmen und wurde plötzlich von der Strömung gepackt. Er klammerte sich an einen Baum.

Der TV-Sender ABC zeigte die Rettungsaktion. Ein Polizist wurde dabei selbst von den Wassermassen fortgerissen. Er schaffte es schliesslich aus eigener Kraft ans Ufer. In Rockhampton ging an einem Tag so viel Regen nieder wie seit 1939 nicht mehr, wie der Wetterdienst berichtete. Meteorologen sagten weitere Regenfälle voraus.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch