«Diese Werbung ist schrecklich rassistisch»

«Heller ist besser»: Ein Werbespot des Bierherstellers Heineken hat einen Shitstorm ausgelöst.

Wegen dieses Werbespots wird Heineken Rassismus vorgeworfen.

Die jüngste Werbekampagne von Heineken hat einen Skandal ausgelöst. Der Clip des Bierkonzerns dreht sich um eine Rooftop-Bar, in der der Barkeeper eine Flasche «Heineken Light» über den Tresen gleiten lässt. An mehreren schwarzen Gästen vorbei landet das Bier schliesslich bei einer hellhäutigen Frau, worauf der Spruch erscheint: «Sometimes, lighter is better».

Weil «lighter» nicht nur «leichter», sondern auch «heller» bedeutet, liess der Sturm der Entrüstung in den sozialen Medien nicht auf sich warten. Beispielsweise twitterte der US-Musiker Chance the Rapper dazu: «Ich glaube, einige Unternehmen veröffentlichen klar rassistische Werbung, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.» Und: «Heinekens Werbung ist schrecklich rassistisch.»

Inzwischen hat Heineken den umstrittenen Spot zurückgezogen.

«Coolest Monkey in the Jungle»

Erst im Januar musste sich der Kleiderhersteller H&M Rassismusvorwürfe gefallen lassen: Im Online-Shop war ein Bild eines dunkelhäutigen Jungen zusehen, der in lässiger Kleidung für die Kamera posiert. Auf seinem Pullover stand «Coolest Monkey in the Jungle» (dt.: «Der coolste Affe im Dschungel»). Der Shitstorm liess nicht auf sich warten, worauf H&M das Foto aus dem Shop entfernte.

chi

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt