Zum Hauptinhalt springen

Diebe in Schäubles Haus eingebrochen

Einbrecher sind in das Privathaus von Wolfgang Schäuble in Berlin eingedrungen. Dabei wurde unter anderem das Mobiltelefon des deutschen Finanzministers gestohlen.

Lässt sein Haus auf eigenen Wunsch nicht bewachen: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Lässt sein Haus auf eigenen Wunsch nicht bewachen: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Keystone

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist Opfer eines Verbrechens geworden. In seinem Berliner Haus wurde eingebrochen. Dies sagte eine Sprecherin des für den Personenschutz zuständigen Bundeskriminalamtes (BKA) gestern Abend der Nachrichtenagentur dapd.

Er bestätigte damit einen Bericht der «Berliner Morgenpost» (online nicht verfügbar). Dem Blatt zufolge stahlen die Diebe bei dem Einbruch am 7. November persönliche Gegenstände und ein Mobiltelefon. Das BKA wollte sich zu Details nicht äussern.

Wie die Zeitung unter Berufung auf die für den Objektschutz zuständige Berliner Polizei weiter berichtete, hielt sich der Minister zum Zeitpunkt des Einbruchs nicht zu Hause auf. Vor dem Haus gebe es auf ausdrücklichen Wunsch Schäubles keine ständige Bewachung.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch