Zum Hauptinhalt springen

Die russische Kältepeitsche kommt

Zu Beginn der kommenden Woche droht ein massiver Kälteeinbruch im zweistelligen Minusbereich. Letztes Mal war es 2012 so kalt.

Nächste Woche wird es klirrend kalt – Meteonews erwartet Temperaturen im zweistelligen Minusbereich.
Nächste Woche wird es klirrend kalt – Meteonews erwartet Temperaturen im zweistelligen Minusbereich.

Bereits in dieser Woche ist es winterlich kalt mit Maxima um den Gefrierpunkt oder knapp darüber. Regional können ein paar Schneeflocken fallen. Das ist aber gemäss Meteonews noch harmlos, denn nächste Woche soll die russische Kältepeitsche kommen, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Nach derzeitigem Stand erreiche zu Beginn der kommenden Woche aus Osten sehr kalte Polarluft die Schweiz, weil sich ein Hoch über Skandinavien installiert und an seinem Südrand russische Kaltluft zu uns vorstösst. Die Meteorologen sprechen dabei von einem sogenannten «Arctic Outbreak». In der Folge dürfte sich Dauerfrost im gesamten Land einstellen.

Die Nächte werden mit teilweise unter -10 Grad klirrend kalt, tagsüber bleiben die Maxima möglicherweise unter -5 Grad. Auf 1500 Metern liegen bis unter -15 Grad drin. Wie lange sich die Frostluft dann festsetzen kann, ist allerdings noch offen.

Seltenes Ereignis

Das letzte Mal so kalt war es im Februar 2012, es handelt sich also um ein seltenes Ereignis. Vor sechs Jahren reichten die Temperaturen sogar noch tiefer, es war im Flachland unter -20 Grad, im Engadin bis zu -35 Grad kalt. Der Februar 2012 gehörte zudem insgesamt zu den zehn kältesten seit Messbeginn.

Wer diese Woche noch die Sonne sehen will, muss in die Höhe, wie Meteonews schreibt. So scheint ab Mittwoch ab rund 1500 bis 2000 Metern zumindest zeitweise die Sonne, während im Flachland oft Hochnebel liegt.

MeteoNews/anf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch