Zum Hauptinhalt springen

Die Missen der Drogenbosse

Schönheitsköniginnen und Fotomodels sind bei Lateinamerikas Drogenmafia beliebte Statussymbole. Und die jungen Frauen lassen sich vom schnellen Reichtum verführen.

Von links: Angie Sanclemente, verhaftet wegen Kokainschmuggels; Emma Coronel Aispuro, die Frau von «Chapo Guzman»; Laura Zuñiga, die Geliebte eines Drogendealers.
Von links: Angie Sanclemente, verhaftet wegen Kokainschmuggels; Emma Coronel Aispuro, die Frau von «Chapo Guzman»; Laura Zuñiga, die Geliebte eines Drogendealers.
Keystone

Der Mexikaner Eduardo Caballero Chávez alias «El Charly» hatte immer einen Laptop dabei. Er speicherte darauf Fotos und persönliche Angaben von Schönheitsköniginnen aus Kolumbien, Venezuela, Argentinien und Uruguay. Der reiche Tequila-Hersteller war geradezu süchtig nach Missen und Models. Er sponserte verschiedene Schönheitswettbewerbe in Kolumbien und sass bei der Miss-Uruguay-Wahl in der Jury. Oft lud er die jungen Frauen nach Mexiko ein – angeblich, um ihre Karriere zu fördern. «Der Typ benahm sich seltsam», erzählt eine Miss. «Er umarmte uns, nahm uns ständig bei der Hand, streichelte uns.» Anfang Jahr wurde El Charly verhaftet. Er soll für ein Drogenkartell Geld gewaschen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.