Zum Hauptinhalt springen

Die grünen «Landminen» aus Chinas Osten

Eigentlich sollten Düngemittel die Erträge chinesischer Melonen-Bauern erhöhen. Stattdessen explodieren die Früchte in Massen.

Gedüngt bis zum Platzen: Eine Bäuerin aus Chinas Provinz Jiangsu mit Beuteln der Chemikalie und ihrer verlorenen Ernte.
Gedüngt bis zum Platzen: Eine Bäuerin aus Chinas Provinz Jiangsu mit Beuteln der Chemikalie und ihrer verlorenen Ernte.
Keystone

Mit einem übermässigen Einsatz von Wachstums-Chemikalien haben chinesische Bauern ihre Wassermelonen-Ernte ruiniert und die Früchte reihenweise zum Explodieren gebracht. Viele Felder in der östlichen Provinz Jiangsu seien mit geplatzten Melonen übersät, berichtete der staatliche Fernsehsender CCTV am Dienstag. In der Umgebung der Stadt Danyang seien bis zu 45 Hektar der Ernte ausgefallen.

Grund war laut Agrarexperten der Einsatz des Wachstumsbeschleunigers Forchlorfenuron, den die Bauern unsachgemäss während der Regenzeit und zu spät in der Saison versprüht hätten. Wegen der hohen Preise für Wassermelonen im vergangenen Jahr seien viele Landwirte neu in den Markt eingestiegen. Die nun geschädigten Bauern hatten laut CCTV offenbar alle zum ersten Mal Forchlorfenuron verwendet.

Deformiert und faserig

In dem Bericht wurden die Melonen als «Landminen» bezeichnet, die hektarweise explodierten. Auf einem Grosshandelsmarkt im nahe gelegenen Shanghai seien die meisten der angebotenen Wassermelonen offenbar ebenfalls mit der Chemikalie behandelt worden. Die Früchte seien deformiert und faserig und hätten weisse anstatt schwarze Samen.

Der Einsatz von Forchlorfenuron ist in China nicht verboten. Dennoch warf der Bericht ein Schlaglicht auf den Missbrauch legaler und illegaler Pestizide und Düngemittel in der Landwirtschaft des Landes. Ein Professor an der Chinesischen Agrar-Universität, Feng Shuangqing, sagte, das Problem mit den Melonen zeige, dass klarere Richtlinien für den Einsatz von Chemikalien in der Landwirtschaft und ein verbesserter Verbraucherschutz notwendig seien. Die Regierung in Peking hat sich bereits besorgt geäussert über den weitverbreiteten und übermässigen Einsatz von Farb- und Süssstoffen bei Lebensmitteln.

An Schweine verfüttert

Ein Bauer aus Danyang, Liu Mingsuo, verlor nach eigenen Angaben drei Hektar seiner Melonen-Ernte. Er sagte CCTV, er habe nicht schlafen können, weil er ständig die explodierenden Früchte vor Augen gehabt habe. «Am 7. Mai bin ich aufs Feld gegangen und habe 80 (platzende Wassermelonen) gesehen, aber am Nachmittag waren es schon 100», sagte Liu. «Zwei Tage später habe ich mir schon nicht mehr die Mühe gemacht, zu zählen.» Laut CCTV verfütterten die etwa 20 betroffenen Bauern die zermatschten Früchte an ihre Schweine und Fische.

dapd/ami

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch