Zum Hauptinhalt springen

Der September war drei Grad zu warm

Der Sommer hat eine Ehrenrunde gedreht: Der September ist im Vergleich zum Durchschnittswert deutlich zu warm verlaufen.

Ein wunderbarer Monat: Eine asiatische Touristin macht ein Selfie im Herzen von Zürich.
Ein wunderbarer Monat: Eine asiatische Touristin macht ein Selfie im Herzen von Zürich.
Gaëtan Bally, Keystone
Wanderer auf dem Chasseral geniessen das schöne Wetter. (24. September 2016)
Wanderer auf dem Chasseral geniessen das schöne Wetter. (24. September 2016)
Peter Klaunzer, Keystone
Und der Monat endet nach dem Sonnenuntergang romantisch und mild: Abendstimmung mit dem Zürcher Üetliberg inklusive Kondensstreifen am Himmel. (30. September 2016)
Und der Monat endet nach dem Sonnenuntergang romantisch und mild: Abendstimmung mit dem Zürcher Üetliberg inklusive Kondensstreifen am Himmel. (30. September 2016)
Dominik Baur, Keystone
1 / 7

Dazu sei es im vergangenen Monat sonniger als üblich und ziemlich trocken gewesen, schreibt meteonews im Communiqué. Der Temperaturüberschuss betrug im September gegenüber dem langjährigen Mittelwert der Normperiode von 1981 bis 2010 zwischen 2 und 3 Grad. Im vergangenen Monat war es somit deutlich zu warm, ja sogar so warm, dass er sich an vielen Orten unter die Top 5 der wärmsten September einreihen kann.

In Sitten reichte es sogar für einen neuen Rekord. In der Walliser Stadt war die September-Mitteltemperatur seit Messbeginn im Jahr 1864 nie so hoch wie in diesem Jahr. Der bisherige Höchstwert aus dem Jahre 2006 wurde um ein halbes Grad überschritten.

Viel Sonnenschein

Im Vergleich mit den bisherigen liegt der diesjährige September in Zürich auf Position 3, in Bern auf Platz 6, in Basel auf 4, in Luzern auf 3, in St. Gallen auf 4, in Vaduz auf 3 und in Lugano zusammen mit dem September 2011 auf Platz 1.

Der September 2016 war zudem sonniger und trockener als üblich. In St. Gallen betrug der Überschuss der Sonnenscheindauer beispielsweise beachtliche 70 Stunden. Mehr Sonne gab es hier im September nur in den Jahren 1985, 1971, 1959 und 2003.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch