Zum Hauptinhalt springen

Der Leidensweg der Michelle Knight

Zusammen mit zwei anderen Frauen befand sich Michelle Knight elf Jahre lang in der Gewalt von Ariel Castro. Nun werden Details zu ihrem Leben vor der Entführung bekannt. Sie zeugen von einem harten Schicksal.

Boxunterricht und Fahrstunden: In ihrem ersten Jahr in Freiheit holten die drei Entführungsopfer Amanda Berry, Gina DeJesus and Michelle Knight (von links) einiges nach. (24. Februar 2014)
Boxunterricht und Fahrstunden: In ihrem ersten Jahr in Freiheit holten die drei Entführungsopfer Amanda Berry, Gina DeJesus and Michelle Knight (von links) einiges nach. (24. Februar 2014)
Tony Dejak, Keystone
«Ich werde überwinden, was sich ereignet hat»: Das Entführungsopfer Michelle Knight richtet am letzten Verhandlungstag das Wort an ihren Peiniger. (1. August 2013)
«Ich werde überwinden, was sich ereignet hat»: Das Entführungsopfer Michelle Knight richtet am letzten Verhandlungstag das Wort an ihren Peiniger. (1. August 2013)
Keystone
Ramsey ging auf die Veranda des Hauses. Berry streckte einen Arm durch einen Spalt in der Türe und bat ihn um Hilfe. Ramsey trat daraufhin den unteren Teil der Türe ein, und Berry konnte fliehen und die Polizei alarmieren. (7. Mai 2013)
Ramsey ging auf die Veranda des Hauses. Berry streckte einen Arm durch einen Spalt in der Türe und bat ihn um Hilfe. Ramsey trat daraufhin den unteren Teil der Türe ein, und Berry konnte fliehen und die Polizei alarmieren. (7. Mai 2013)
AP
1 / 21

Elf Jahre hat Michelle Knight in der Gewalt ihres mutmasslichen Entführers in Cleveland verbringen müssen. Doch schon zuvor ging die heute 32-Jährige offenbar durch ein Martyrium. In US-Medien finden sich immer neue grausige Details aus ihrer Jugend.

Knight wurde während ihrer Highschool-Zeit von mehreren Mitschülern vergewaltigt, wie ein Verwandter der Tageszeitung «New York Daily News» sagte. Sie wurde demnach schwanger und brach die Schule ab. Das Sorgerecht für ihren Sohn Joey verlor sie später. Der Grund dafür war möglicherweise der gewalttätige Freund ihrer Mutter: Er wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er Joey den Arm gebrochen hatte, wie der Fernsehsender WOIO berichtete.

Dem Mann wurde demnach auch vorgeworfen, Michelle Knight vergewaltigt zu haben. Zu einer Anklage kam es aber nicht, denn zwischenzeitlich war die junge Frau verschwunden.

Am Gesicht operiert

Knight stieg am 23. August 2002 in den Wagen von Ariel Castro und wurde anschliessend mehr als ein Jahrzehnt lang nicht mehr gesehen. Eigentlich sollte Knight an diesem Tag im Sorgerechtsstreit vor Gericht erscheinen. Ihre Familie alarmierte die Polizei, doch nach 15 Monaten wurde Knight laut Medienberichten von der Liste verschwundener Personen der US-Bundespolizei FBI gestrichen. Die Behörden seien offenbar davon ausgegangen, dass Knight psychisch gestört und weggelaufen sei.

Castro sperrte die damals 20-Jährige in seinem Haus ein, wo Knight acht Monate die einzige Gefangene blieb. Dann verschleppte Castro den Ermittlungen zufolge Amanda Berry und ein Jahr darauf Gina DeJesus. Castro soll Knight von allen drei Frauen am schlechtesten behandelt und schwer misshandelt haben. Ihre Grossmutter sagte WOIO, Knight habe nach ihrer Befreiung am Gesicht operiert werden müssen und sei auf einem Ohr taub.

Wird Knight adoptiert?

Während der Gefangenschaft sei sie mindestens fünf Mal schwanger gewesen, sagte Knight der Polizei laut Medienberichten. Castro habe sie dann hungern lassen und in den Unterleib geschlagen, bis sie das Kind verlor. Als auch Amanda Berry schwanger war, musste Knight ihr demnach bei der Geburt helfen. Castro habe Knight mit dem Tod gedroht, falls das Kind nicht überlebe, berichteten US-Medien unter Berufung auf Polizeiakten.

Nach der Befreiung der Frauen am 6. Mai blieb Knight am längsten im Krankenhaus. Sie empfing dort keinen Besuch, auch ihre Mutter nicht, wie deren Anwalt sagte.

Am Freitag verliess Michelle Knight die Klinik, ihr Aufenthaltsort ist unbekannt. In einer von ihrem Anwalt vorgelesenen Erklärung kündigte Knight an, sich «zu gegebener Zeit» mit ihren Angehörigen, Freunden und Unterstützern treffen zu wollen. Berichten zufolge will die Familie von Gina DeJesus sie adoptieren.

AFP/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch