Zum Hauptinhalt springen

Der heisseste Tag: 32 Grad im Mittelland-

Die Schweiz hat am Donnerstag den zweiten Hitzetag nacheinander erlebt. Folgt heute auch die zweite Tropennacht?

Beste Badetemperaturen: Sonnenbaden am Genfersee.
Beste Badetemperaturen: Sonnenbaden am Genfersee.
Keystone

Dank weiter anhaltendem Föhn stiegen am Donnerstag die Temperaturen bis ins Mittelland über 30 Grad. Die höchste Temperatur mass der private Wetterdienst «MeteoNews» am Donnerstag im solothurnischen Selzach und im schaffhausischen Ramsen mit jeweils 32,3 Grad, wie es in einer Mitteilung heisst. Aber auch in Zürich, Basel, Bern und Schaffhausen lag die Temperatur über 30 Grad.

Dass der Föhn bis ins Mittelland reiche, sei eher selten, teilte «SF Meteo» mit. Es komme aber vor allem in den Sommermonaten immer mal wieder vor. Nicht ganz so heiss wurde es laut «SF Meteo» in den typischen Föhntälern wie im Wallis, im Urner Reusstal oder im Rheintal. Dort lagen die Höchstwerte «nur» zwischen 25 und 29 Grad. Grund dafür war, dass der stürmische Föhn aus Süden immer wieder dichtere Wolken über die Alpen schob, welche die Sonne zeitweise verdeckten.

Föhnwind behindert Löscharbeiten

Im Wallis brach oberhalb von Vercorin ein Waldbrand aus. Der Föhnwind behindere die Löscharbeiten, teilte ein Sprecher der Kantonspolizei mit. Das Feuer bedrohe aber keine Menschen. Die Strasse zwischen Vercorin und Pinsec wurde aber gesperrt.

Schon die Nacht auf Donnerstag war eine Tropennacht. Am ausgeprägtesten war diese in Altenrhein am Bodensee, wo die Temperatur nicht unter 25 Grad sank. In Glarus lag der Tiefstwert bei 24 Grad, in Altdorf bei gut 23 Grad und auch am Zürichsee reichte es verbreitet für eine Tropennacht.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch