Zum Hauptinhalt springen

Der «Doppel-Initial»-Mörder verteidigt sich selbst

Ein 79-jähriger Amerikaner soll vier Prostituierte betäubt, fotografiert und erdrosselt haben. Jetzt steht er deswegen vor Gericht. Die Opfer hatten alle eine Gemeinsamkeit.

Seine DNA wurde an einem Opfer nachgewiesen: Joseph Naso bei seinem Auftritt vor Gericht. (17. Juni 2013)
Seine DNA wurde an einem Opfer nachgewiesen: Joseph Naso bei seinem Auftritt vor Gericht. (17. Juni 2013)
Keystone

In Kalifornien hat heute der Prozess gegen einen 79-jährigen Mann begonnen, der in den Jahren ab 1977 insgesamt vier Prostituierte ermordet haben soll. Der Angeklagte Joseph Naso bezeichnet sich als nicht schuldig und will sich selbst verteidigen.

Staatsanwältin Rosemary Slote wirft Naso vor, seine Opfer in den Jahren 1977, 1978, 1993 und 1994 ermordet zu haben. Es handelte sich jeweils um Prostituierte, deren Vor- und Nachnamen mit dem gleichen Buchstaben begannen: Roxene Roggasch, Carmen Colon, Pamela Parsons und Tracy Tafoya. Deshalb gingen die Morde als «Doppel-Initial»-Fälle in die Kriminalgeschichte ein.

Opfer betäubt und fotografiert

Die Staatsanwaltschaft vermutet bei dem Angeklagten «abartige» sexuelle Neigungen. Er soll seine Opfer betäubt und sie dann fotografiert haben. Anschliessend soll er sie erdrosselt und ihre nackten Leichen auf dem Land abgelegt haben.

An einer der Toten war laut Anklage Nasos DNA nachgewiesen worden. Die Staatsanwaltschaft will die Todesstrafe für ihn beantragen.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch