Zum Hauptinhalt springen

«Das Wasser war verdächtig ruhig»

Der 30-jährige Schweizer Michael Berger war in der Hauptstadt Sri Lankas an seinem Arbeitsplatz, als die Erde bebte. Es folgte die Tsunami-Warnung – und Stunden der Ungewissheit.

Das Meer hat sich beruhigt: Dies zeigt ein Foto vom Balkon eines Wohnhauses in Colombo.
Das Meer hat sich beruhigt: Dies zeigt ein Foto vom Balkon eines Wohnhauses in Colombo.
Michael Berger, Leserreporter
Gemacht wurde das Bild vom Schweizer Michael Berger (rechts) und seiner Ehefrau (links). Die beiden leben seit über einem Jahr in der Hauptstadt von Sri Lanka. (11. April 2012)
Gemacht wurde das Bild vom Schweizer Michael Berger (rechts) und seiner Ehefrau (links). Die beiden leben seit über einem Jahr in der Hauptstadt von Sri Lanka. (11. April 2012)
Michael Berger, Leserreporter
Hier warten sie, bis die Gefahr gebannt ist. (11. April 2012)
Hier warten sie, bis die Gefahr gebannt ist. (11. April 2012)
AFP
1 / 6

Der Schweizer Michael Berger war gerade in Colombo bei der Arbeit, als er ein leichtes Schütteln wahrnahm. Jedoch dachte er sich nichts dabei. Seit einem Jahr lebt der 30-Jährige aus Kallern im Kanton Aargau in der Hauptstadt von Sri Lanka. Kurz darauf nahm Berger zusammen mit seinen vier Arbeitskollegen Kontakt mit den Behörden auf. Diese bestätigten ihm das Erdbeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.