Zum Hauptinhalt springen

Chemie-Alarm vor dem Bundeshaus

Der Bundesplatz in Bern wurde abgesperrt. Chlorgeruch liegt in der Luft. Aus dem Untergrund des Platzes wurden zwei blaue Chemikalien-Kanister gehoben. Es gibt drei Verletzte.

Am Freitagmorgen musste der Bundesplatz gesperrt werden. Chlorgeruch lag in der Luft.
Am Freitagmorgen musste der Bundesplatz gesperrt werden. Chlorgeruch lag in der Luft.
Isabelle Mäder
Im Technikraum des Wasserspiels unter dem Platz ist eine chemische Substanz ausgelaufen.
Im Technikraum des Wasserspiels unter dem Platz ist eine chemische Substanz ausgelaufen.
Isabelle Mäder
Der Deckel zum Technikraum unter dem Platz wurde gegen 14 Uhr geschlossen.
Der Deckel zum Technikraum unter dem Platz wurde gegen 14 Uhr geschlossen.
Thomas Hagspihl
1 / 10

Beim Bundesplatz in Bern ist es am Freitagmorgen zu einem Zwischenfall mit einer Chemikalie gekommen. Im Technikraum des Wasserspiels war eine chemische Substanz ausgelaufen. Für die Umgebung bestand keine Gefahr. Drei Arbeiter mussten vorübergehend ins Spital.

Die drei Personen waren mit Arbeiten im Zusammenhang mit dem Wasserspiel beschäftigt, wie die Kantonspolizei und die zuständige Staatsanwaltschaft mitteilten. Alle drei wurden vor Ort medizinisch betreut und dann für weitere Abklärungen in ein Spital gebracht. Am Nachmittag hatten sie das Spital bereits wieder verlassen.

Der Bundesplatz war wegen des Vorfalles vorsorglich abgesperrt. Der Verkehr und auch die Busse von Bernmobil wurden während rund zweieinhalb Stunden umgeleitet.

Deutlicher Chlorgeruch

Zur Art der Chemikalie machte die Polizei in ihrer Mitteilung vom Nachmittag keine Angaben. Gefahr für Dritte und die Umwelt habe nicht bestanden, hiess es lediglich. Rund um den Bundesplatz war am Morgen aber ein deutlicher Chlorgeruch wahrnehmbar.

Beim Eingang des Technikraums, der sich unter dem Bundesplatz befindet, waren am Morgen auf einem Transporter des Stadtberner Tiefbauamts zwei Chemikalienkanister zu sehen.

Die ausgelaufene Flüssigkeit wurde von Feuerwehrleuten fachgerecht gebunden und der Technikraum gelüftet, wie es in der Mitteilung hiess. Über den genauen Unfallhergang lagen noch keine Informationen vor. Ermittlungen dazu und zur Chemikalie wurden aufgenommen.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch