Zum Hauptinhalt springen

Buschfeuer verursachen 250 Millionen Tonnen CO2

Die Brände in Australien belasten die Umwelt schwer. Der CO2-Ausstoss deckt fast die Hälfte der jährlichen Emissionen des ganzen Landes.

Ein Feuerwehrmann schaut hilflos zu, wie in New South Wales ein Waldstück von den Flammen zerstört wird. (13. November 2019) Foto: Nick Moir/Getty Images
Ein Feuerwehrmann schaut hilflos zu, wie in New South Wales ein Waldstück von den Flammen zerstört wird. (13. November 2019) Foto: Nick Moir/Getty Images

Die Buschfeuer im Osten von Australien haben seit August massive CO2-Emissionen verursacht. Analysen der Nasa ergaben, dass durch die Feuer in New South Wales seit Anfang August insgesamt 195 Millionen Tonnen CO2 ausgestossen wurden. Die Brände in Queensland ergaben zusätzliche 55 Millionen Tonnen CO2.

Wie «The Guardian» berichtet, entspricht dies fast der Hälfte der jährlichen Treibhausgasemissionen Australiens. So wurden 2018 insgesamt 523 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausgestossen.

Seit Tagen liegt der Rauch der Buschbrände über Sydney. (10. Dezember 2019) Foto: James D. Morgan/Getty Images
Seit Tagen liegt der Rauch der Buschbrände über Sydney. (10. Dezember 2019) Foto: James D. Morgan/Getty Images

Der langjährige Durchschnitt der Emissionen aus Bränden in Australien liegt bei 380 Millionen Tonnen CO2. Der grösste Teil davon stammt von Tausenden Feuern, die jedes Jahr im Outback wüten.

Doch Experten zufolge ist der CO2-Ausstoss durch die aktuellen Brände erheblich. «Die Freisetzungen durch Waldbrände galten lange als neutral, weil die nachwachsende Waldfläche eine fast genauso grosse Menge CO2 wieder absorbiert», erklärt der Klimaforscher Pep Canadell. Diese Ansicht sei heute jedoch sehr optimistisch. «Es wird nicht berücksichtigt, dass sich viele Gebiete nach einem schweren Feuer nicht mehr erholen. Dadurch werden sie die Emissionen auch nie ausgleichen können.»

Über 2,7 Millionen Hektaren Wald fielen den Buschfeuern in New South Wales seit August bereits zum Opfer. Doch der Sommer in Australien und die damit verbundene Feuer-Saison hat erst begonnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch