Zum Hauptinhalt springen

Bundesgericht hebt «Heiler»-Urteil teilweise auf

Das bernische Obergericht dürfe nicht allen Opfern des «Heilers von Bern» dieselbe Genugtuung zusprechen, urteilt das Bundesgericht. Deren Anwalt übt Kritik.

Der «Heiler» von Bern war 2013 vom Regionalgericht zu einer zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren und 9 Monaten verurteilt worden. Das Obergericht erhöhte die Strafe später auf 15 Monate.
Der «Heiler» von Bern war 2013 vom Regionalgericht zu einer zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren und 9 Monaten verurteilt worden. Das Obergericht erhöhte die Strafe später auf 15 Monate.
zvg

Im wichtigsten Punkt bestätigt das Bundesgericht das Urteil gegen den Mann, der als «Heiler von Bern» bekannt geworden ist: Das bernische Obergericht verurteilte ihn vor einem Jahr zu 15 Jahren Gefängnis, weil er 16 Menschen absichtlich mit HIV angesteckt haben soll. Opfer-Anwalt Eric Blindenbacher mag das Urteil des Bundesgerichts dennoch nicht loben. Er sagt: «Dieses Urteil ist für mich schlicht nicht nachvollziehbar.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.