Zum Hauptinhalt springen

Brite fliegt mit Pass seiner Freundin – und keiner merkt es

Wie einfach es ist, mit fremden Dokumenten in ein Flugzeug zu steigen, beweist Michael Randall. Der Engländer hatte aus Versehen den Reisepass seiner Freundin eingepackt.

Pässe vertauscht: Michael Randall und Freundin Charlotte Bull bei einem gemeinsamen Ausflug.
Pässe vertauscht: Michael Randall und Freundin Charlotte Bull bei einem gemeinsamen Ausflug.
Facebook/Michael Randall

Die beiden haben keinerlei Ähnlichkeiten: Michael Randall hat kurze dunkle Haare, Charlotte Bull lange blonde. Trotzdem hat es der Engländer geschafft, mit dem Reisepass seiner Freundin zu reisen.

Der 23-jährige Formel-1-Techniker wollte sich in Deutschland ein Motorrad-Rennen anschauen und hatte zu Hause versehentlich den Pass seiner Liebsten mitgenommen. Am Londoner Flughafen Gatwick passierte er damit dann nicht nur den Security-Check, er konnte auch problemlos ins Easyjet-Flugzeug einsteigen. Auch er wusste zu diesem Zeitpunkt noch nichts von seinem Missgeschick.

«Ungeheuerlich» und «besorgniserregend»

Erst in Berlin fiel Randall der Fehler auf. Ehrlichkeit währt am längsten, dachte er sich und ging von sich aus zur Security. Es folgte eine 90-minütige Befragung mit «ziemlich aggressiven» Beamten. «Es ist ungeheuerlich, dass ich so weit gekommen bin. Easyjet sollte den Namen auf der Boardingkarte überprüfen, hat das aber offensichtlich nicht getan», so Randall gegenüber «Sunday People». Es sei umso besorgniserregender, weil er nicht einmal wie seine Freundin aussehe. Klar, sei es ihr Versehen gewesen, die Pässe zu verwechseln, räumte seine Freundin ein. «Aber die Airline hat einen sehr grossen Fehler gemacht.»

Ein Easyjet-Sprecher bestätigt, dass die Unstimmigkeit beim Einsteigen hätte bemerkt werden müssen. Man untersuche nun den Fall, heisst es.

Michael Randall konnte schliesslich mit einem 24-Stunden-Notfallpass einreisen. Und dank eines Arbeitskollegen, der ebenfalls das Motorrad-Rennen in Deutschland besuchte und ihm seinen richtigen Pass mitbrachte, konnte er auch wieder seine Heimreise antreten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch