Zum Hauptinhalt springen

Brandanschlag auf Haus von Mohammed-Karikaturisten

Der schwedische Karikaturist Lars Vilks hatte den Propheten Mohammed als Hund gezeichnet. Extremisten haben daraufhin versucht sein Haus in Brand zu setzen.

Nur wenige Tage nach einem tätlichen Angriff auf einen schwedischen Künstler, der wegen einer Mohammed-Karikatur Todesdrohungen erhalten hat, ist auf dessen Haus ein Brandanschlag versucht worden. Lars Vilks war nach Angaben der Polizei zum Zeitpunkt des versuchten Anschlags am späten Freitagabend nicht in seinem Haus.

Passanten hatten kurz vor Mitternacht die Polizei alarmiert, weil mehrere Fensterscheiben des Hauses eingeschlagen worden waren. Die Polizei fand am Tatort mit Benzin gefüllt Plastikflaschen und Brandspuren am Haus. Die Täter hatten auch versucht, das Innere des Gebäudes in Brand zu setzen. Die Flammen erloschen aber offenbar.

Vilks, der den Propheten Mohammed als Hund gezeichnet hatte, war am Dienstag während eines Vortrags an der Universität von Uppsala zum Thema Meinungsfreiheit von einem Mann angegriffen worden. Der Angreifer stürmte laut Vilks aus der ersten Reihe auf ihn zu und versetzte ihm einen Kopfstoss.

(ddp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch