Zum Hauptinhalt springen

Botschafterin dementiert Affäre mit Trump

Beleidigend und widerwärtig seien die Gerüchte über ihre angebliche Liaison mit US-Präsident Donald Trump, sagte Nikki Haley, US-Botschafterin bei der Uno.

Die US-Botschafterin bei der Uno, Nikki Haley, hat Gerüchte über eine angebliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump aufs Schärfste zurückgewiesen. Diese seien «beleidigend» und «widerwärtig», sagte Haley in einem Podcast-Interview mit dem US-Magazin «Politico».
Die US-Botschafterin bei der Uno, Nikki Haley, hat Gerüchte über eine angebliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump aufs Schärfste zurückgewiesen. Diese seien «beleidigend» und «widerwärtig», sagte Haley in einem Podcast-Interview mit dem US-Magazin «Politico».
JUSTIN LANE, Keystone
Ebenfalls am Freitag hat Melania Trump Gerüchte über eine Ehekrise im Weissen Haus zurückgewiesen. Berichte darüber, dass die US-First-Lady einige Nächte in einem Hotel in Washington verbracht habe, seien falsch, erklärte die Sprecherin Trumps, Stephanie Grisham, auf Twitter.
Ebenfalls am Freitag hat Melania Trump Gerüchte über eine Ehekrise im Weissen Haus zurückgewiesen. Berichte darüber, dass die US-First-Lady einige Nächte in einem Hotel in Washington verbracht habe, seien falsch, erklärte die Sprecherin Trumps, Stephanie Grisham, auf Twitter.
Carolyn Kaster, Keystone
In der vergangenen Woche waren Berichte darüber aufgekommen, dass US-Präsident Donald Trump eine Affäre mit einer Pornodarstellerin hatte, als er bereits mit Melania verheiratet war. Stormy Daniels beschrieb in einem Interview mit dem US-Magazin «InTouch» eine sexuelle Begegnung mit Trump im Jahr 2006.
In der vergangenen Woche waren Berichte darüber aufgekommen, dass US-Präsident Donald Trump eine Affäre mit einer Pornodarstellerin hatte, als er bereits mit Melania verheiratet war. Stormy Daniels beschrieb in einem Interview mit dem US-Magazin «InTouch» eine sexuelle Begegnung mit Trump im Jahr 2006.
Arely D. Castillo, Keystone
1 / 3

Die US-Botschafterin bei der Uno, Nikki Haley, hat Gerüchte über eine angebliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump aufs Schärfste zurückgewiesen. Diese seien «beleidigend» und «widerwärtig», sagte Haley in einem Podcast-Interview mit dem US-Magazin «Politico».

Das Gerücht geht auf Michael Wolff zurück, den Verfasser des kürzlich erschienenen Enthüllungsbuchs «Fire and Fury» über Trumps erstes Jahr im Amt. Wolff hatte in einem Interview suggeriert, dass Trump eine Liaison mit einer Frau hat, die in seinem Buch detailliert beschrieben wird.

Als Opfer von Sexismus bezeichnet

In «Fire and Fury» schreibt der Autor, dass sich Haley auf die Nachfolge Trumps vorbereite. Laut Wolff verbringt sie viel Zeit mit Trump in dessen Büro im Weissen Haus sowie im Präsidentenflugzeug Air Force One. «Ich bin nur ein einziges Mal in der Air Force One gewesen», wehrte sich Haley nun. «Und da waren viele Leute dabei.» Wolff habe «gesagt, dass ich mit dem Präsidenten im Oval Office über meine Zukunft gesprochen habe. Ich habe noch nie mit dem Präsidenten über meine Zukunft gesprochen, und ich bin nie mit ihm allein.»

Die frühere Gouverneurin des Bundesstaates South Carolina nannte Wolffs Äusserungen «sehr aggressiv und beleidigend» und bezeichnete sich als Opfer von Sexismus: Es gebe «eine kleine Gruppe von Männern», die ein Problem mit erfolgreichen Frauen habe. «Und sie denken, dass die einzige Option ist, sie runterzumachen.»

Auf politischer Ebene verstehe sie sich gut mit Trump, fügte Haley hinzu. «Und ich bin mit fast allem, das er macht, einverstanden.» Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hatte sich die Haley für Trumps Konkurrenten Marco Rubio stark gemacht. Trump ernannte sie dennoch zur einflussreichsten Frau in seiner Regierung.

Melania Trump weist Ehekrise zurück

Ebenfalls am Freitag hat die US-First-Lady Gerüchte über eine Ehekrise im Weissen Haus zurückgewiesen. Berichte darüber, dass Melania Trump einige Nächte in einem Hotel in Washington verbracht habe, seien falsch, erklärte die Sprecherin Trumps, Stephanie Grisham, am Freitag auf Twitter. Trump konzentriere sich auf ihre Familie und ihre Rolle als First Lady und schenke den «unrealistischen Szenarios, mit welchen die Fake-News täglich hausieren gehen» keine Beachtung.

In der vergangenen Woche waren Berichte darüber aufgekommen, dass US-Präsident Donald Trump eine Affäre mit einer Pornodarstellerin hatte, als er bereits mit Melania verheiratet war. Stormy Daniels beschrieb in einem Interview mit dem US-Magazin «InTouch» eine sexuelle Begegnung mit Trump im Jahr 2006, nachdem sich die beiden bei einem Golfturnier kennengelernt hatten. Ein Jahr zuvor hatte Trump seine dritte Ehefrau Melania geheiratet.

SDA/scl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch