Zum Hauptinhalt springen

Bombenserie in Bagdad fordert über 30 Tote

In der irakischen Hauptstadt detonierten heute neun Sprengsätze. Mindestens 30 Menschen kamen ums Leben, über 90 wurden verletzt.

In Bagdad beinahe schon ein alltägliches Bild: Zerstörte Autos nach einer Explosion.
In Bagdad beinahe schon ein alltägliches Bild: Zerstörte Autos nach einer Explosion.
Keystone

Mindestens 30 Menschen sind heute in der irakischen Hauptstadt Bagdad durch Explosionen von Autobomben getötet worden. Es seien neun Sprengsätze detoniert, teilten Sicherheits- und Rettungskräfte mit. Durch die Bomben, die den Angaben zufolge in mehreren mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtteilen Bagdads explodierten, seien zudem mehr als 90 Menschen verletzt worden. Niemand bekannte sich unmittelbar zu den Anschlägen. Sunnitische Kämpfer verüben immer wieder Anschläge auf Schiiten.

In den vergangenen Monaten hatte die Zahl politisch und religiös motivierter Anschläge im Irak wieder zugenommen. Seit Anfang Oktober wurden mehr als 620 Menschen getötet, seit Jahresbeginn mehr als 5300. Das ergibt sich aus einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP, für die Angaben von Polizei und Rettungsdiensten ausgewertet werden.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch