Zum Hauptinhalt springen

Bis zu 80 Tote bei Explosion in Kohlebergwerk

Nach einer Gasexplosion in Kolumbien sind Bergarbeiter in der Grube eingeschlossen. Das Werk ist bis zu 1500 Meter tief.

Bei einer gewaltigen Methangasexplosion in einem Kohlebergwerk in Kolumbien sind nach vorläufigen Angaben mindestens 16 Kumpel ums Leben gekommen. Weitere 72 Bergarbeiter galten am Donnerstag als vermisst, wie der Gouverneur der Provinz Antioquia, Alfredo Ramos, mitteilte.

Zunächst war von drei Toten und 60 Eingeschlossenen die Rede gewesen. Suchtrupps seien bisher 600 Meter weit in das bis zu 1500 Meter tiefe Bergwerk in der Nähe der nordwestkolumbianischen Stadt Amagá vorgedrungen.

Legale Anlage

Die Explosion unter Tage sei noch mehrere Kilometern entfernt zu spüren gewesen, berichteten lokale Medien. In der Mine arbeiten normalerweise 600 Kumpel, aber zum Zeitpunkt des Unglücks sei gerade Schichtwechsel gewesen.

Kolumbianische Bergwerke, von denen viele illegal sind, gelten als besonders gefährlich. Die von dem Unglück betroffene Kohlegrube war jedoch eine der wenigen legalen Anlagen und galt als verhältnismässig sicher.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch