Zum Hauptinhalt springen

Bewaffneter löst Panik in Istanbuler Spital aus

Ein psychisch angeschlagener Polizist hat sich in einem Spital in Istanbul verbarrikadiert. Türkische Medien berichteten über eine Geiselnahme.

Einsatzkräfte bringen sich vor dem Cerrahpasa-Spital in Istanbul in Stellung (1. Februar 2017).
Einsatzkräfte bringen sich vor dem Cerrahpasa-Spital in Istanbul in Stellung (1. Februar 2017).
AP Photo/Lefteris Pitarakis
Dort hatte sich ein bewaffneter Polizist in einem Zimmer verschanzt (1. Februar 2017).
Dort hatte sich ein bewaffneter Polizist in einem Zimmer verschanzt (1. Februar 2017).
AP Photo/Lefteris Pitarakis
Screenshot Google Maps
1 / 7

Ein bewaffneter Polizeibeamter hat sich in einem Istanbuler Krankenhaus in einem Zimmer verbarrikadiert und Panik verursacht. Wie ein Krankenhaussprecher am Mittwoch sagte, versuchte der Beamte, der sich in psychiatrischer Behandlung befand, sich das Leben zu nehmen.

Der namentlich nicht identifizierte Krankenhaussprecher, der in Videoaufnahmen der privaten Nachrichtenagentur Dogan zu sehen war, sagte, alle Mitarbeiter seien aus der psychiatrischen Abteilung in Sicherheit gebracht worden. Verhandlungsführer der Polizei versuchten, den Polizeibeamten zu überzeugen, sich nicht zu töten, sagte er.

Türkische und internationale Medien hatten zunächst berichtet, der Mann habe in der Klinik Cerrahpasa Ärzte und weitere Angestellte als Geiseln genommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch