Zum Hauptinhalt springen

Berner Polizei kesselt Reitschule ein

Hunderte Demonstranten folgten dem Aufruf zu einem «Knastspaziergang» in der Stadt Bern. Die Polizei rückte mit einem Grossaufgebot aus.

Schon gegen 20:00 hatte die Polizei das Bollwerk eng abgesperrt.
Schon gegen 20:00 hatte die Polizei das Bollwerk eng abgesperrt.
Jürg Spori
Rund um den Parkplatz...
Rund um den Parkplatz...
Jürg Spori
Nachdem sich die Lage etwas beruhigt hatte, standen viele der Demonstranten noch vor der Reitschule herum.
Nachdem sich die Lage etwas beruhigt hatte, standen viele der Demonstranten noch vor der Reitschule herum.
Jürg Spori
1 / 12

Zwei Tage nach der Räumung eines besetzten Hauses an der Effingerstrasse in Bern ist es am Freitagabend rund um die Berner Schützenmatte zu einem Scharmützel zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.

Laut Berichten der «Berner Zeitung» und von «Der Bund» warfen Demonstranten vor der Reithalle Feuerwerkskörper und Flaschen gegen die Polizei, welche die Zufahrtsstrassen grossräumig abgesperrt hatte und mit einem Grossaufgebot vor Ort war.

Die Polizei setzten den Wasserwerfer gegen die Feuerwerkskörper ein. Quelle: Jürg Spori

Die Demonstranten wollten nach 20 Uhr von der Schützenmatte aus zu einem so genannten «Knastspaziergang» aufbrechen, wurden aber von den Ordnungskräften daran gehindert. Dabei kam auch ein Wasserwerfer zum Einsatz, der die Hodlerstrasse, die zum Amtshaus und zur Polizeikaserne führt, abriegelte.

Nach 21 Uhr beruhigte sich die Situation, wie ein Augenschein vor Ort zeigte. Die Strassen rund um die Schützenmatte und den Bahnhof blieben bis 22 Uhr grossräumig abgesperrt, und der Wasserwerfer blieb auf Position. Die Polizei führte Personenkontrollen durch.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch