Zum Hauptinhalt springen

Ascheregen stört den Flugverkehr in Mexiko

Zwei Airlines leiteten nach einer Eruption des Vulkans Popocatépetl ihre Flüge um. American Airlines und United Airlines flogen Mexiko-Stadt nicht an.

Ist seit einiger Zeit wieder aktiv: Der Vulkan Popocatépetl in Mexiko. (5. Juni 2013)
Ist seit einiger Zeit wieder aktiv: Der Vulkan Popocatépetl in Mexiko. (5. Juni 2013)
Keystone

Nach erneuten Eruptionen am mexikanischen Vulkan Popocatépetl haben zwei US-Airlines ihre Flüge nach Mexiko-Stadt zu anderen Flughäfen umgeleitet. Wegen leichten Ascheregens steuerten American Airlines und United Airlines Ausweichflughäfen in der Umgebung an, wie der Betreiber des Hauptstadtairports am Montag mitteilte.

Alle übrigen Fluggesellschaften würden den Flughafen Benito Juárez weiterhin anfliegen. In der direkten Umgebung des Airports sei keine Asche niedergegangen.

Nach mehreren Eruptionen des Popocatépetl hatte es zuvor im Südosten der Hauptstadt Asche geregnet. Die Zivilschutzbehörde riet den Anwohnern, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Wer sich im Freien aufhalte, solle einen Mundschutz tragen.

Der Popocatépetl ist schon seit mehreren Tagen wieder aktiv. So hatte der Vulkan vor einer Woche eine mehr als vier Kilometer hohe Aschewolke ausgestossen. Glühendes Gestein sei bis zu zwei Kilometer aus dem Krater heraus geschleudert worden und habe an den Berghängen mehrere kleine Brände entfacht, teilte das Nationale Katastrophenschutzzentrum (Cenapred) mit.

Der rund 60 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt gelegene Popocatépetl ist nach längerer Ruhe seit mehreren Wochen wieder verstärkt aktiv. Die bislang letzte grosse Eruption ereignete sich im Jahr 2000. Damals mussten Tausende Menschen in Sicherheit gebracht werden.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch