Zum Hauptinhalt springen

Angst führte wohl zu den Vergiftungssymptomen

Das Postverteilzentrum in Schlieren musste in der Nacht evakuiert werden. Heute stellt sich heraus, dass die negativen Auswirkungen auf Postangestellte und Kunden geringer sind als erwartet.

Die Postangestellten werden über die Situation informiert. (5. September 2012)
Die Postangestellten werden über die Situation informiert. (5. September 2012)
Keystone
Fotografen halten die Szenerie aus der Vogelperspektive fest: Postmitarbeiter, Sanitäter und Medienvertreter vor Ort. (5. September 2012)
Fotografen halten die Szenerie aus der Vogelperspektive fest: Postmitarbeiter, Sanitäter und Medienvertreter vor Ort. (5. September 2012)
Keystone
Nach einer aufreibenden Nacht: Die Mitarbeiter begeben sich nach der Entwarnung auf den Heimweg. (5. September 2012)
Nach einer aufreibenden Nacht: Die Mitarbeiter begeben sich nach der Entwarnung auf den Heimweg. (5. September 2012)
Leserreporter
1 / 12

Noch in der vergangenen Nacht ging man davon aus, dass rund zwei Millionen A-Post-Sendungen aus den Regionen Zürich und Ostschweiz nicht fristgerecht versandt werden können. Doch nun scheinen weniger Kunden von der gestrigen Evakuation des Postverteilzentrums Mülligen betroffen zu sein: Dank dem ausserordentlichen Einsatz von Mitarbeitenden und Freiwilligen kann diese Zahl auf 800'000 Briefe reduziert werden. Sie seien nach dem Ende der Evakuation freiwillig wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt, um den Versandrückstand tief zu halten, sagt Mediensprecher Bernhard Bürki gegenüber Redaktion Tamedia. Vollständig habe man den vierstündigen Unterbruch aber nicht wettmachen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.