Zum Hauptinhalt springen

An Trauerfeier wurde Sotloffs letzter Brief vorgelesen

Für den von der Jihadistengruppe IS getöteten US-Journalisten wurde in Miami eine Trauerfeier abgehalten. «Kämpft dafür, glücklich zu sein», schrieb er in einem aus der Gefangenschaft geschmuggelten Brief.

Grosse Anteilnahme für Steven Sotloff: Verwandte auf dem Weg zur Zeremonie. (5. September 2014)
Grosse Anteilnahme für Steven Sotloff: Verwandte auf dem Weg zur Zeremonie. (5. September 2014)
Reuters

Hunderte Menschen haben am Freitag an einer Trauerfeier für den von Kämpfern der Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ermordeten US-Reporter Steven Sotloff teilgenommen. Bei der Zeremonie in Miami wurde ein Brief des 31-Jährigen verlesen.

Das Schreiben war laut Medienberichten während der Geiselhaft an seine Familie geschmuggelt worden. «Lebt Euer Leben in vollen Zügen und kämpft dafür, glücklich zu sein», schrieb Sotloff darin.

Der Journalist war im August 2013 in der Nähe der syrischen Grenze verschleppt worden. Vor wenigen Tagen verbreiteten die IS-Jihadisten im Internet ein Video, das die Enthauptung Sotloffs zeigt. Washington stufte die Aufnahmen als authentisch ein. Im August hatten IS-Kämpfer bereits den US-Journalisten James Foley enthauptet.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch