An der ETH Zürich kann man künftig Medizin studieren

Die ETH Zürich will sich neu an der Ausbildung von Medizinern beteiligen. Der Bachelorstudiengang soll ab Herbst 2017 für 100 Studierende angeboten werden.

Ab Herbst 2017: Die ETH Zürich bietet künftig ein Medizinstudium an. (15. August 2013)

Ab Herbst 2017: Die ETH Zürich bietet künftig ein Medizinstudium an. (15. August 2013)

(Bild: Keystone)

Der erfolgreiche Abschluss des neuartigen ETH-Bachelorstudiengangs würde die Absolventen dazu qualifizieren, anschliessend ein Medizinstudium an einer der Partneruniversitäten aufzunehmen. Zu diesen gehören die Universitäten Basel und Zürich sowie die Università della Svizzera italiana, wie die vier Hochschulen am Freitag gemeinsam mitteilten.

Der Bachelorstudiengang der ETH Zürich soll ab Herbst 2017 für 100 Studierende angeboten werden. Er wird für eine Pilotphase von sechs Jahren gemäss den kantonalen und eidgenössischen Richtlinien in der Medizinausbildung konzipiert.

«Rasante Entwicklung in der Medizin»

«Wir möchten der rasanten technologischen Entwicklung in der Medizin Rechnung tragen und einen Beitrag leisten, um mehr Ärztinnen und Ärzte auszubilden», wird ETH-Präsident Lino Guzzella in der Mitteilung zitiert. Zudem könne die ETH ohne Medizinforschung ihre internationale Spitzenposition nicht verteidigen.

Geplant sind verschiedene Schwerpunkte, darunter biomedizinische Bildgebung und Engineering, Medizin-Informatik, personalisierte Medizin, molekulare Gesundheitswissenschaften und Genetik.

Einführung von Numerus Clausus

Die Zahl der Absolventen müsste mit den Aufnahmekapazitäten der schweizerischen Medizinischen Fakultäten auf Masterstufe abgestimmt werden. Dies bedeutet, dass auch eine Zulassungsbeschränkung möglich sein muss. Da diese heute nicht erlaubt ist, müsste das ETH-Gesetz entsprechend geändert werden.

Eine Revision dieses Gesetzes schickte der Bundesrat am Freitag in die Vernehmlassung. Der ETH-Rat soll demnach die Möglichkeit erhalten, Zulassungsbeschränkungen für alle Studierenden dieser Fachrichtung zu beschliessen. Das Ziel sei, dass der an den Universitäten geltende Numerus Clausus nicht unterlaufen werde, schreibt der Bundesrat.

Es gehe nicht anders, sagte Guzzella in einem Interview mit NZZ online vom Freitag. «Sonst würden alle, die keinen Platz an einer anderen Uni erhalten haben, bei uns vor der Türe stehen.» Man dürfe nicht mehr Studierende zulassen, als die Partneruniversitäten nachher im Master aufnehmen könnten. An der ETH werde der Numerus Clausus aber nur für die Medizin-Ausbildung gelten.

Nicht vorgesehen ist ein Master-Studiengang für Medizin. «Wollten wir einen Master anbieten, bräuchten wir eine Klinik», sagte Guzzella. Mit dem Universitätsspital Zürich habe man bereits einen wertvollen Partner.

Nutzen für die ganze Schweiz

Die ETH sei offen für weitere Partner, sagte Guzzella. «Wir würden uns freuen, wenn noch andere Universitäten mitmachen würden.» Die bis jetzt beteiligten Hochschulen planen, die Synergien so zu nutzen, dass ein möglichst kostengünstiger Studiengang entsteht, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Mit den zusätzlichen Studienplätzen könne die Klinische Forschung gestärkt und die Zahl an Medizinerinnen und Mediziner mit Spezialwissen in Naturwissenschaften und Technik erhöht werden. Von den Forschungsergebnissen könnten letztlich auch die Patienten profitieren.

pat/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt