Zum Hauptinhalt springen

Acht Fallschirmspringer sterben bei Flugzeugabsturz

In Finnland ist eine Propellermaschine mit einem Piloten und zehn Fallschirmspringern an Bord abgestürzt. Drei Insassen konnten sich retten. Offenbar hat sich ein Gegenstand von der Maschine gelöst.

Dicker Rauch stieg von der Unglücksstelle auf: Rettungskräfte in der Nähe von Jämijärvi.
Dicker Rauch stieg von der Unglücksstelle auf: Rettungskräfte in der Nähe von Jämijärvi.
AFP

Acht Menschen sind gestern bei einem Flugzeugabsturz im Südwesten Finnlands ums Leben gekommen. Wieso die Propellermaschine mit einem Piloten und zehn Fallschirmspringern an Bord plötzlich auf den Boden zuraste, war nach Polizeiangaben zunächst noch unklar.

Drei der Insassen konnten rechtzeitig abspringen. Polizisten fanden die Überlebenden in einem Waldstück und brachten sie ins Spital. Sie seien ansprechbar gewesen.

Die Maschine war in einen Wald nahe des Flugplatzes von Jämijärvi abgestürzt, von dem aus viele Segelflieger und Fallschirmspringer starten. Beobachter sagten, dass sich etwas von dem Flugzeug gelöst habe, als es sehr hoch geflogen sei. Beim Aufprall zersprang das Flugzeug in mehrere Stücke und ging in Flammen auf. Dicker schwarzer Rauch stieg von der Unglücksstelle auf.

Es könnte mehrere Tage dauern, das Wrack zu untersuchen, erklärten die Ermittler. Das Flugzeug sei nur einige Jahre alt gewesen, die Fallschirmspringer sehr erfahren.

Laut Augenzeugen war die Maschine in einem sehr spitzen Winkel abgestürzt, was es für die Passagiere sehr schwierig gemacht haben könnte, sich mit einem Sprung aus dem Flugzeug zu retten. Alle Fallschirmspringer sollen nach Medienberichten aus der Region Tampere kommen.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch