Tragödie von Orlando: Trump fordert Obamas Rücktritt

Ganz Amerika steht noch unter Schock. Nur Donald Trump macht weiter Wahlkampf. Der US-Präsidentschaftsbewerber nutzt das Attentat in Orlando gegen Barack Obama.

  • loading indicator

Nach dem Blutbad in einem Schwulenclub in Orlando hat US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump Amtsinhaber Barack Obama den Rücktritt nahegelegt. Denn Obama habe es in seiner Reaktion auf die Tragödie «verweigert, auch nur die Worte ‹radikaler Islam› zu sagen, erklärte der voraussichtliche republikanische Kandidat. Auch die wahrscheinliche demokratische Kandidatin Hillary Clinton solle aus dem Präsidentschaftsrennen aussteigen, falls sie denselben Ansatz wähle, fügte Trump hinzu.

Der umstrittene Polit-Quereinsteiger hat sich für ein vorübergehendes Einreiseverbot für Muslime mit Ziel USA starkgemacht. Damit will Trump das Land vor möglichen Gefahren schützen.

Clinton: «Akt des Terrors»

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat das Massaker in einem Nachtclub in Orlando als «Akt des Terrors» verurteilt. Die USA müssten künftig ihre Bemühungen um eine «Verteidigung des Landes vor Bedrohungen im In- und Ausland verdoppeln», mahnte Clinton. Die opferreichste Schiesserei in der jüngeren US-Geschichte sei «auch ein Akt des Hasses». So habe der Schütze einen Schwulenclub im Juni attackiert, also in jenem Monat, in dem Homosexuelle den Gay Pride Month feierten.

Die USA müssten mehr Massnahmen ergreifen, um Waffen, wie sie bei der Schiesserei von Orlando genutzt worden seien, «aus den Fängen von Terroristen und anderen gewalttätigen Kriminellen» fernzuhalten, forderte Clinton weiter.

Auch Sanders äussert sich

Ihr innerparteilicher Rivale Bernie Sanders sagte, die Amerikaner seien entsetzt über die Bluttat. Noch wisse man indes nicht, ob es sich um einen «Akt des Terrorismus, ein schreckliches Hassverbrechen gegen homosexuelle Menschen oder die Tat einer sehr kranken Person» handle.

Bei dem mutmasslichen Schützen von Orlando soll es sich um einen US-Bürger handeln, dessen Familie aus Afghanistan stammt. Laut einem Polizeisprecher hat er vor seiner Tat vom Nachtclub aus den Notruf gewählt und sich zur Terrormiliz Islamischer Staat bekannt.

foa/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt