Gemeinde verschickt Liste mit Sozialhilfebezügern

In Boswil AG ist versehentlich eine Liste mit Angaben zu Sozialhilfeempfängern publik geworden. Die Verwaltung spricht von einem einmaligen Fehler.

Ein Datenleck bringt die Gemeindeverwaltung von Boswil in Verlegenheit.

Ein Datenleck bringt die Gemeindeverwaltung von Boswil in Verlegenheit.

(Bild: Wikimedia/Roland Zumbühl)

In der Aargauer Gemeinde Boswil sind versehentlich sensible Daten in Umlauf geraten. Eine Sozialhilfeempfängerin hatte bei der Gemeinde Informationen zu ihrem Fall angefordert. Daraufhin habe sie ein Dokument erhalten, auf dem sämtliche 27 Personen aufgelistet sind, die derzeit in der Gemeinde Sozialhilfe empfangen oder deren Gesuch noch hängig ist, berichtet der «Blick».

Die Empfängerin des Dokuments ärgerte sich über die Nachlässigkeit der Behörde. Sie glaubt, dass die zuständigen Personen auf der Gemeinde überfordert sind. Gegenüber der Zeitung spricht sie von einem «Familienbetrieb».

Beatrice Villiger, Leiterin der sozialen Dienste in Boswil, bedauert den Vorfall. In einer dem «Blick» vorliegenden Stellungnahme spricht sie von einem einmaligen Fehler, der überhaupt nicht erst hätte passieren dürfen. Bei ihrer Behörde werde grosser Wert auf Datenschutz und Schweigepflicht gelegt. Es seien bereits Massnahmen ergriffen worden, um solche Fehler in Zukunft zu verhindern.

chi

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt