Zum Hauptinhalt springen

6000 Zuschauer sehen, wie zwei Flugzeuge kollidieren

Bei einer Flugschau im deutschen Wargau prallten zwei Flugzeuge in einer Höhe von mehreren hundert Metern zusammen. Das Unglück forderte ein Menschenleben.

In Bayern hat sich am Samstag erneut ein tödlicher Unfall bei einer Flugschau ereignet. Wie die Polizei in Rosenheim mitteilte, stiessen zwei Hochleistungskunstflugzeuge bei einer Oldtimer-Flugschau in Warngau südlich von München in wenigen hundert Metern Höhe zusammen. Eine der beiden Maschinen stürzte ab, der 47-jährige Pilot kam dabei ums Leben.

Der 43-jährige Pilot des zweiten Flugzeugs konnte laut Polizei trotz einer massiven Beschädigung des Propellers notlanden. Er erlitt einen Schock. Auch zwei Passanten erlitten durch einen Sturz sowie durch einen Schock leichte Verletzungen und mussten ärztlich versorgt werden. Die erste Maschine stürzte den Angaben zufolge auf eine Wiese nahe des Warngauer Bahnhofs und ging dort in Flammen auf. Die Ermittlungen zur Unglücksursache dauerten am Sonntag an.

Abbruch nach Unglück

Die Flugschau, die eigentlich am Sonntag weitergehen sollte, wurde unmittelbar nach dem Unglück abgebrochen. Zum Zeitpunkt des Unglücks war die Veranstaltung mit rund 6000 Zuschauern laut Polizei gut besucht.

Erst Anfang September war in Bayern in Lillinghof bei Lauf bei einer Flugschau ein Doppeldecker in die Zuschauermenge gerast. Dabei wurden eine Frau getötet und mehrere weitere Menschen verletzt.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch