Zum Hauptinhalt springen

40,5 Grad: Österreich misst neue Rekordtemperatur

Seit 1983 lag der österreichische Hitzerekord bei 39,7 Grad: Nun haben Meteorologen im Osten Österreichs erstmals über 40 Grad gemessen.

Es stürzt sich ins Wasser, wer kann: Ein Badegast im Wiener Kongressbad. (8. August 2013)
Es stürzt sich ins Wasser, wer kann: Ein Badegast im Wiener Kongressbad. (8. August 2013)
Heinz-Peter Bader, Reuters

Österreich verdankt der anhaltenden Sommerhitze einen Temperaturrekord für die Geschichtsbücher: Erstmals seit Beginn der Aufzeichnungen zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurdem mehr als 40 Grad in der Alpenrepublik gemessen.

Der amtlich bestätigte Spitzenwert wurde nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) mit 40,5 Grad in der Gemeinde Bad Deutsch Altenburg erreicht. Die in Neusiedl am See gemessenen 40,6 Grad würden noch auf Plausibilität geprüft, hiess es. Beide Gemeinden liegen im Osten des Landes.

Letzter Rekord von 1983

Damit muss Dellach im Drautal seine bisherige Spitzenposition erstmals seit 30 Jahren abgeben: Erst vor fünf Tagen erhöhte die Gemeinde in Kärnten ihren bis dato bestehenden Rekord auf 39,9 Grad, zuvor hatte der 1983 gemessene Topwert bei 39,7 Grad gelegen.

Und auch in Wien wurde am Donnerstag Geschichte geschrieben: Dort schwitzten die Hauptstadtbewohner bei 39,5 Grad, womit der alte Rekord von 1957 um 0,6 Grad übertroffen wurde.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch