Zum Hauptinhalt springen

23-jähriger Schweizer auf den Philippinen ermordet

Neben einem Reisfeld auf den Philippinen wurde die Leiche eines 23-jährigen Schweizers entdeckt. Gesucht wird noch ein mutmasslicher Mitbewohner namens John Lennon.

Nur 100 Meter von seiner Unterkunft entfernt tot gefunden: Ein Ermittler beim Leichenfundort in Suringao. (Bild: http://dzmm.abs-cbnnews.com)
Nur 100 Meter von seiner Unterkunft entfernt tot gefunden: Ein Ermittler beim Leichenfundort in Suringao. (Bild: http://dzmm.abs-cbnnews.com)

Erneut wurde auf den Philippinen ein Schweizer ermordet. Ein Einheimischer bemerkte die Leiche des Schweizers. Sie lag auf Grasland neben einem Reisfeld bei Suringao im Norden der Insel Mindanao, rund zehn Meter von einer Strasse entfernt, wie verschiedene Schweizer Medien unter Berufung auf die lokale «Minda News» berichten.

Der 23-jährige Mann aus Genf wies demnach mehrere Verletzungen auf. Neben Platzwunden an Kopf und einem Bein sowie Schrammen am Rücken stellten die Behörden insbesondere eine Stichverletzung in der Brust fest. Die Polizei identifizierte den Mann zunächst aufgrund des Führerausweises, den sie beim Leichnam fand.

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte den Tod des Schweizers. Die Botschaft in Manila stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden und das EDA habe die Angehörigen kontaktiert. Weitere Informationen gab das EDA aus Gründen des Datenschutzes nicht.

Die Ermittler konnten diverse weitere Wertgegenstände bei der Leiche sicherstellen. Laut einem Polizeivertreter befanden sich in einer Brieftasche Kreditkarten, eine SIM-Karte, ein iPhone und ein Kondom. Die Leiche trug noch eine goldene Halskette und ein Armband aus Weissgold. Dennoch schliesst die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt auch einen Raubmord nicht aus, wie «Minda News» gestützt auf die Aussagen des Polizeivertreters berichtet.

Leiche 100 Meter neben Hotel gefunden

In der Nähe des Leichenfundorts wurden Reifenspuren eines Autos gefunden. Die Behörden gehen davon aus, dass der Schweizer an einem anderen Ort getötet und dann neben das Reisfeld gelegt wurde. Die Fundstelle befindet sich nur rund 100 Meter von Jazz Apartelle entfernt, der Unterkunft, in der der Mann aus Genf seit einer Woche gewohnt hatte. Dort fand die Polizei auch seinen Rucksack.

Gesucht wird ein Mann, der mit dem Schweizer gemeinsam unter dem wahrscheinlich fiktiven Namen John Lennon eingecheckt hatte. Einheimische gaben an, sie hätten das spätere Opfer in den Tagen zuvor beim Jogging mit einem anderen Ausländer gesehen. Die Polizei ermittelt nach Angaben ihres Vertreters zurzeit intensiv, um die Täterschaft und das Motiv für die Tat zu ermitteln.

Erst am Sonntag wurden laut Berichten örtlicher Medien zwei Schweizer Touristen in der Stadt Opol im Süden Mindanaos getötet. Die beiden 67- und 78-jährigen Männer seien erschossen worden, als sie sich in Begleitung zweier philippinischer Frauen auf dem Parkplatz eines Strandhotels aufhielten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch